Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.2014 - 

Wall Street Journal

HTC lagert Produktion einiger Geräte aus

Um Kosten zu sparen, will der krisengeschüttelte Smartphone-Hersteller HTC die Produktion einiger Geräte an zwei Auftragsfertiger auslagern.
Flaggschiffmodelle wie das neue HTC One M8 werden weiterhin selbst gefertigt.
Flaggschiffmodelle wie das neue HTC One M8 werden weiterhin selbst gefertigt.

Seit mehr als einem Jahr ist bekannt, dass es dem Hersteller des mit Preisen überschütteten HTC One nicht sonderlich gut geht. Im Herbst 2013 gab es eine Umgestaltung an der Firmenspitze und HTC erklärte, man wolle sich künftig mehr auf preiswerte Geräte konzentrieren. Auch Berichte über die Auslagerung der bis dahin noch in den eigenen Hallen ausgeführten Geräte-Fertigung machten die Runde. Berichte, die das Wall Street Journal nun zu bestätigen weiß, denn scheinbar hat das taiwanische Unternehmen bereits damit begonnen, die Produktion einiger Smartphones an Auftragsfertiger abzugeben

Seit diesem Frühjahr zeigen sich gleich zwei solcher Unternehmen für die Fertigung von drei Smartphones aus der Desire-Reihe verantwortlich, wie das Wirtschaftsmagazin aus Insider-Kreisen erfahren hat. Dazu zählt zum einen die in China angesiedelte Wingtech Group, die auch Geräte für Xiaomi herstellt, und zum anderen der taiwanische Auftragsfertiger Compal Electronics Inc. Zu den von der Wingtech Group gefertigten Smartphones sollen das in Indien bereits in den Verkauf gestartete Desire 210 sowie das Desire 616 mit Mediateks Octa-Core-Prozessor zählen. Aber auch ein speziell auf den chinesischen Markt ausgerichtetes Highend-Smartphone wird wohl nicht direkt aus den Fertigungshallen von HTC stammen. Das HTC One M8 als auch das Mittelklasse-Zugpferd Desire 816 sind nicht von der Auslagerung betroffen, sie werden auch weiterhin vom Hersteller selbst produziert.

Der Analyst Dale Gai prognostiziert im Bericht des Wall Street Journal, dass HTC mit diesem Schritt zwar einige Kosten einsparen kann, er allerdings nicht dazu ausreiche, das Ruder komplett herum zu reißen. Im Jahr 2011 zählte HTC zu Herstellern mit dem größten Smartphone-Absatz, im vergangenen Jahr war das Unternehmen hingegen nicht einmal mehr in den Top 10 zu finden.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!