Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.1988 - 

Arthur D. Little sondiert weltweit Office-Automation-Ansätze:

Hürdenlauf bei der Büro-lntegration

WIESBADEN (CW) - Informationsmanager stellen an lntegrierte Bürokommunikationssysteme die höchsten Ansprüche. Zwar haben sie Ihre Vorstellungen bisher meist nur auf niedriger Stufe verwirklicht. Doch wie Beratungsexperten von Arthur D. Little in Wiesbaden feststellten, packen derzeit rund 70 Prozent der Befragten die Integration umfassend an.

Wie Unternehmen zu integrierten Büro-Informationssystemen stehen, ist eine Frage, zu der Arthur D. Little International in den USA, Frankreich, England und in der Bundesrepublik - Deutschland eine Erhebung startete. Das Beratungsunternehmen führte dazu umfangreiche Stichproben bei Industrie- und Dienstleistungsunternehmen durch.

Untersucht wurden der Stand der Planung und Implementierung von Büro-Informationssystemen, die Einschätzung von Kosten und Nutzen solcher Systeme sowie Präferenzen der Systemkonfiguration.

Erste Auswertungen bei den deutschen Teilnehmern zeigen:

- Rund 90 Prozent der Unternehmen verstehen unter "integrierten Büro- Informationssystemen" komplexe Systeme zur Verarbeitung von Dokumenten, Daten und Grafiken, teilweise inklusive Sprachkommunikation und -speicherung. Die Implementierung solcher Systeme aber beschränkt sich zu zirka 80 Prozent auf Anwendungen der Textverarbeitung, verbunden mit Hilfsmitteln wie Electronic Mail oder Termin- und Zeitplanung.

- Dieses Defizit wird zunehmend erkannt. Rund 70 Prozent der Unternehmen nämlich haben bereits konkrete Erweiterungs- und Implementierungspläne in Richtung zunehmender Integration.

- Probleme scheint es jedoch besonders mit komplexen Architekturen zu geben.

Unternehmen, die von der Zielvorstellung hochintegrierter Büro- Informationssysteme ausgehen, sind bei der Implementierung am wenigsten fortgeschritten. Dagegen kommen Unternehmen, die solche Systeme zunächst nur zur Verarbeitung von Dokumenten, Daten und Grafiken einsetzen wollen, bei der Implementierung gut voran.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden zur Zeit auf weltweiter Basis ausgewertet und sollen dann den beteiligten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Informationen: Dipl. -lng. Norbert Meyer, Arthur D. Little International, Abraham-Lincoln-Straße 1, 6200 Wiesbaden Tel.: 0 61 21/71 48 41.