Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1997 - 

ATM-Strukturen mit Service on Demand optimieren

Hughes stellt neue Radiant-Familie vor

12.12.1997

Die Switching-Produkte der Radiant-Familie basieren auf der sogenannten "Streaming"-Technologie von HNS, die nach Herstellerangaben die Geschwindigkeit des Switchings mit der Flexibilität des Routings verbinden soll. Netzwerkbetreiber können ihren Kunden dadurch anwendungsspezifische ATM-, Frame-Relay-, Internet-, Intranet- und SNA-Dienste im Rahmen bestehender PVC-(Permanent-Virtual-Circuit-)Infrastrukturen auf Abruf anbieten, so das Unternehmen. Dies wird durch die Implementierung von End-to-end-geschalteten virtuellen Verbindungen (Switched Virtual Circuits = SVC) in PVC-basierte Netzstrukturen erreicht.

In diesem Zusammenhang hat HNS die Multiprotokoll-Switching-Plattform "CX 5000" vorgestellt. Das Gerät verfügt über direkte LAN-Anschlüsse für Ethernet und Token Ring und bietet IP- und SNA-Switching über ATM und Frame Relay. Konzipiert für den Einsatz bei Netzanbietern und Unternehmen mit internationalen Verbindungswegen und mit mittlerer und großer Port-Dichte unterstützt der CX 5000 bis zu 4200 56-Kbit/s- sowie 280 T1/E1-Frame-Relay-Anschlüsse und ermöglicht 100000 Frame-Relay-SVC-Calls pro Sekunde.

Die Preise für das ab sofort erhältliche Gerät bemessen sich je nach Konfiguration, für die Basisversion müssen rund 26 500 Dollar gezahlt werden. Für die zweite Hälfte 1998 hat Hughes einen fehlertoleranten 20-Gbit/s-ATM-Edge-Switch aus der Radiant-Familie angekündigt. Dieser wird nach Aussage von Hughes Support für ATM-Services und einen Durchsatz von T1/E1-ATM bis zu OC-12 sowie eine erhöhte Fehlertoleranz bieten.