Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.2009

Hynix-Teilverkauf trifft auf geringes Interesse

SEOUL (Dow Jones)--Das Interesse an der zum Verkauf stehenden Kontrollbeteiligung bei der südkoranischen Hynix Semiconductor Inc hält sich in Grenzen. Ein Vertreter der Korea Exchange Bank, die neben acht anderen Banken ihre Hynix-Aktien verkaufen will, erklärte am Dienstag, es gebe nach dem Ende der Frist nur einen Interessenten für das Paket. Dabei handelt es sich um das südkoreanische Konglomerat Hyosung. Zu den finanziellen Details wollte sich Hyosung-Sprecher Lee Jung-won nicht äußern.

SEOUL (Dow Jones)--Das Interesse an der zum Verkauf stehenden Kontrollbeteiligung bei der südkoranischen Hynix Semiconductor Inc hält sich in Grenzen. Ein Vertreter der Korea Exchange Bank, die neben acht anderen Banken ihre Hynix-Aktien verkaufen will, erklärte am Dienstag, es gebe nach dem Ende der Frist nur einen Interessenten für das Paket. Dabei handelt es sich um das südkoreanische Konglomerat Hyosung. Zu den finanziellen Details wollte sich Hyosung-Sprecher Lee Jung-won nicht äußern.

Die Beteiligung der koreanischen Banken am zweitgrößten Chiphersteller der Welt rührt aus dem Jahr 2001. Seinerzeit hatten die Institute das Unternehmen mit massiven Schuldenswaps vor dem Kollaps bewahrt. Im Zuge von Bezugrechtsemissionen sank der Bankenanteil an Hynix im vergangenen Jahr auf 28,07% von bis dato 36%. Diese Aktien stehen nun zum Verkauf.

Ein erster Anlauf zum kompletten Ausstieg war vor dem Hintergrund der Finanzkrise im vergangenen November abgeblasen worden. Anfang des Jahres gewährten die Bankaktionäre dem Hynix-Konzern sogar zusätzliche finanzielle Unterstützung, um Befürchtungen über dessen finanzielle Stabilität zu zerstreuen.

Hynix hat inzwischen massive Restrukturierungsanstrengungen unternommen und profitiert derzeit wie die Wettbewerber von den anziehenden Chippreisen. Der Aufwärtstrend bei den Preisen für DRAM-Speicherchips werde noch einige Zeit anhalten, sagte Konzernmanager James Kim am Dienstag.

Unterstützung bekommt er bei dieser Einschätzung von Branchenanalyst Lee Sun-tae. Die PC-Nachfrage sei viel stärker als gedacht, sagte Lee. Im nächsten Jahr werde die Nchfrage um 10% steigen. Selbst wenn die DRAM-Preise wieder fallen sollten, werde sich die Branche erholen.

Ein Käufer für die Hynix-Beteiligung der koreanischen Banken soll nach Darstellung der Korea Exchange Bank (KEB) bis November gefunden sein. 43 mögliche Interessenten aus Südkorea seien gezielt angeschrieben worden, ihre Gebote einzureichen, erklärte die KEB.

Webseite: www.hynix.com -Von Jung-Ah Lee, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/rio/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.