Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.2002 - 

Analyseplattform vereint Olap-Server und Business-Intelligence-Anwendungen

Hyperion stellt Essbase XTD fertig

MÜNCHEN (as) - Mit "Essbase XTD" erreicht Analysespezialist Hyperion ein weiteres Etappenziel beim Umbau seines marktführenden Servers für Online Analytical Processing (Olap) "Essbase" hin zu einer offenen, integrierten Plattform für Business Intelligence (BI). Sie bildet zugleich die technische Basis für neue Anwendungen zur Überwachung und Steuerung der Unternehmensleistung.

Die wachsende Konkurrenz im Olap-Markt durch Hersteller relationaler Datenbanken und die SAP sowie die von Kunden gewünschte Öffnung des proprietären, auf die multidimensionale Datenhaltung spezialisierten Essbase-Servers haben Hyperion zum Umdenken gezwungen. Das System soll künftig auch relationale Daten verarbeiten können und sich über Standard-Schnittstellen zentral in die Unternehmenslandschaft einbinden lassen (siehe CW 43/01, Seite 26). Essbase XTD spiegelt diese Unterfangen wider und wurde laut Hersteller durch eine Reihe technischer Neuerungen auf seine gewandelte Rolle vorbereitet.

Erstmals Parallelverarbeitung

Herzstück der BI-Plattform ist der Olap-Server, der mit der aktuellen Version 6.5 eine laut Hersteller höhere Leistung und das Feature "Hybrid Analysis" für die flexiblere Speicherung relationaler Daten im Server bietet. Letztere Option findet sich laut Stefan Lamberigts, Essbase Specialist bei Hyperion, nur in Essbase und erlaubt es beim Design eines Olap-Cubes, den Grad zu definieren, bis zu dem relationale Informationen in Essbase eingebunden und gespeichert werden. Das Besondere ist hierbei, dass relationale Daten beim "Drill Through" nicht wie sonst in BI-Produkten üblich lediglich geladen, sondern interaktiv mit ihnen gearbeitet werden kann. Ferner kommen mit dem aktuellen Release Arbeiten zum Abschluss, die eine weitere Leistungssteigerung von Essbase dank paralleler Datenverarbeitung versprechen. Konnten bisher bereits mehrere Prozesse für den Datenexport und Import gleichzeitig gestartet werden, so ist nun auch eine parallele Verarbeitung mehrerer Queries im Essbase-Kernel möglich.

Des Weiteren setzt sich XTD aus einer Reihe von Plattformdiensten zusammen. Es sind dies die "Analytic Services", die neben der Essbase-Technik vor allem die Suite "Essbase XTD Query& Reporting" beherbergen. Letztere stammt vom Reporting-Spezialisten Crystal Decisions, mit dem Hyperion im Januar eine OEM-Vereinbarung einging. Essbase-XTD-Benutzer erhalten dank der Kooperation erstmals Web-basierende Abfrage- und Analysefunktionen für multidimensionale und relationale Datenquellen. Die versprochene Datenanbindung sowie die Entwicklung und Wartung von Essbase-Anwendungen übernehmen die "Integration Services". Die "Administration Services" schließlich bezeichnen eine neue Verwaltungskonsole für Essbase, die in Version 6.5 jedoch nur als Preview erhältlich ist. Wollen Kunden zudem Essbase nicht nur wie bisher nur als Abteilungslösung, sondern als Basis für unternehmensweite BI-Installationen nutzen, müssen sie zusätzlich die "Enterprise Services" erwerben. Mit ihnen stehen dann Server-Funktionen wie Clustering, Connection Pooling, Load Balancing und Event Notification bereit.

Mit dem Server und den Plattformdiensten integriert Hyperion in XTD schließlich auch seine Werkzeuge und BI-Frontends, die jetzt nochmals überarbeitet wurden. Das Ergebnis sind drei Softwarepakete: Version "XTD Classic" enthält den Essbase-Server sowie ein Spreadsheet-Addin für Excel-Clients. "XTD Standard" umfasst zusätzlich die BI-Werkzeugsammlung "Analysis Studio" mit dem Web-basierenden Olap-Client "Hyperion Analyzer" und dem Portal "Hyperion Central". Die "XTD Power Edition" ist schließlich ein Angebot für den Aufbau unternehmensweiter Lösungen, dass laut Lamberigts für Installationen ab 150 Benutzer gedacht ist. Sie enthält zusätzlich die Entwicklungswerkzeuge der "Developer Workbench" und die Integration Services. Zudem können Kunden bei großen Installationen erstmals statt des bisherigen Lizenzmodells nach "Namend Usern" auch eine CPU-bezogene Abrechnung wählen. Zu den Preisen konnte der Manager noch keine Angaben machen.

Unternehmensleistung messen

Parallel zum Aufbau der BI-Plattform migriert Hyperion bestehende oder erstellt neue BI-Anwendungen auf Essbase XTD. Sie dienen künftig einem Business-Performance-Management (BPM). Dieses Analyse-Konzept zielt auf die systemübergreifende Messung der wirtschaftlichen Leistung und Profitabilität eines Unternehmens und wird mittlerweile von Herstellern wie Cognos, Business Objects, Brio oder SAS beworben. Mit XTD kündigte Hyperion nun BPM-Lösungen für Customer Relationship Management, Lieferketten und Vertriebskanäle sowie die Suite "Financial Management" an, die alle Produkte integriert.

Der Um- und Ausbau der BI-Plattform ist mit XTD noch nicht beendet. Laut Lameberigts soll etwa die aufwändige Installation des Excel-Spreadsheet-Addin auf jedem Client künftig der Server automatisch erledigen. Weiter ist der Einsatz von Geschäftsregeln mit Essbase geplant sowie der Aufbau eines Data-Mining-Frameworks für die Integration entsprechender Tools. Eine bessere Integration mit operativen Systemen versprechen konfigurierbare Adapter. Schon bald sollen sich etwa Daten aus der CRM-Software von Siebel in Essbase importieren lassen.