Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.2005

Hyperion vereint BI mit Finanzanalyse

Der Hersteller schafft eine Plattform für Reporting, Analyse, Planung und Konsolidierung.
Eine mehrschichtige Produktarchitektur mit gemeinsamen Services soll künftig alle Arten von Auswertungen unterstützen.
Eine mehrschichtige Produktarchitektur mit gemeinsamen Services soll künftig alle Arten von Auswertungen unterstützen.

Mit "System 9 BI +" will Hyperion Solutions sein bis dato nur lose integriertes Portfolio an Analyse- und Berichtswerkzeugen vereinen. So finden sich der Olap-Server "Essbase" (Olap = Online Analytical Processing), die eigenen und die vom BI-Anbieter Brio zugekauften Berichtswerkzeuge sowie Hyperions Planungs- und Konsolidierungssoftware in einer Plattform vereint. Diese ist Teil einer neuen mehrschichtigen Produktarchitektur, des "Hyperion System 9", deren Bestandteile als Komponenten innerhalb eines marktgängigen Java-Applikations-Servers laufen können (siehe Grafik).

Einheitliche Verwaltung

Basis von System 9 sind Server-Dienste für die Systemadministration (Foundation Services). Sie verwalten die Metadaten, Benutzerrechte, Lizenzen, die Installation sowie den Daten- und Anwendungszugriff über das Modul "Application Link". Ganz im derzeitigen Trend in der Industrie bezeichnet auch Hyperion die Plattform als eine Service-orientierte Architektur (SOA), über die sich externe Anwendungen und Dienste über Web-Services anbinden lassen.

Die Basisdienste stehen den Tools für Reporting, Analyse, Scorecarding und Datenvisualisierung von System 9 BI + zur Verfügung, die ihrerseits als Infrastruktur für Anwendungen im Finanz-Management (Planung, Konsolidierung) dienen. Die Kommunikation mit dem Client erfolgt über einen HTTP-Server. Neben grafischen Werkzeugen für die Anwendungsentwicklung (Studios) stellt künftig eine neu entwickelte, Web-basierende Benutzeroberfläche die Arbeitsumgebung für den Endanwender dar. Der Hersteller spricht in diesem Zusammenhang von einem "Workspace", der als Thin Client (DHTML) implementiert ist und dem Benutzer den Aufbau einer individuellen und rollenbezogenen Arbeitsumgebung gestattet.

Workspace schafft Ordnung

Mit dem Workspace-Konzept versucht Hyperion, mit dem Wirrwarr an Frontends und Tools aufzuräumen, der sich über die Jahre gebildet hat. Ein Workspace soll alle Aufgaben und Anwendungen bündeln: operatives Reporting, Finanz-Reporting, interaktives Reporting, die Nutzung von Dashboards, die Arbeit mit Kennzahlen, Analysen sowie in begrenztem Maße auch Data Mining. Der Datenzugriff auf relationale und multidimensionale Datenquellen erfolgt über die "Foundation Services" transparent für den User im Hintergrund. Durch das Addin "Smartview for Office" ist es zudem möglich, Auswertungen mit Hilfe von Microsofts "Smarttag"-Technik in Word-Dokumente, Excel-Spreadsheets oder Powerpoint-Präsentationen einzubinden.

Im Vergleich zu Wettbewerbern wie Cognos und Microstrategy, die gleichsam mit modernen BI-Architekturen aufwarten, sieht sich Hyperion funktional voraus, da System 9 nicht nur klassische BI-Aufgaben wie Reporting und Analyse abdeckt, sondern zusätzlich bereits Funktionen für das Finanz-Mana- gement in die Plattform geholt hat. Man habe es als erster geschafft, einen individuellen Workspace für alle Aufgaben eines Business-Performance-Management (BPM) zu erzeugen, wirbt der Hersteller. Zudem ermöglicht das Unternehmen mit dem "Hyperion Master Data Management Services" ein nach eigenen Angaben voll integriertes Stammdaten-Management, das ebenfalls mit Hilfe der Foundation Services erfolgen soll.

System 9 soll in zwei Schritten ausgeliefert werden. Das aktuelle Release zielt vor allem auf die Art der Informationsbereitstellung ab. Im kommenden Jahr soll dann auch eine einheitliche Entwicklungsumgebung folgen, um Anwendern die Definition von BI-Diensten für Abfragen und Reporting zu ermöglichen. Für Kunden bedeutet System 9 indes, bisherige Lösungen migrieren zu müssen, da beispielsweise der Workspace laut Anbieter etwas völlig Neues sei. Hyperion will den Umstieg durch Migrations-Tools und Nachlässe schmackhafter machen. Zudem ist ein stückweiser Aufbau von System 9 möglich, indem der Anwender zunächst nur eine Anwendung plus Foundation Services erwirbt. (as)