Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Hyperwork wird gemeinsam vertrieben - auch fuer Windows NT IBM uebernahm die Mehrheit beim OO-Spezialisten PBS GmbH

MUENCHEN (qua) - Seit dem 16. Dezember 1993 haelt die IBM Deutschland GmbH, Stuttgart, 51 Prozent vom Stammkapital der Professional Business Software GmbH (PBS), Kiel. Kuenftig wollen beide Unternehmen gemeinsam die objektorientierte Datenbank- Entwicklungsumgebung Hyperwork vermarkten - nicht nur fuer AIX und OS/2, sondern auch fuer HP-UX, SunOS, Sinix und Windows NT.

Nach dem Scheitern ihres CASE-Konzepts AD/Cycle setzt die IBM offenbar voll auf Objektorientierung. War sie auf internationaler Ebene bereits im vergangenen Jahr bei dem Datenbankanbieter Object Design Inc. (ODI), Burlington, Massachusetts, eingestiegen, so setzte sie in Deutschland mit der Mehrheitsbeteiligung an PBS noch einen drauf.

Wie das norddeutsche Software-Unternehmen mitteilt, wurde im Zuge dieser Beteiligung das Stammkapital um rund eine Million Mark erhoeht. Dieser Betrag fliesse ausnahmslos in die Weiterentwicklung der Hyperwork-Tools. Beispielsweise wollen die Kieler ihre derzeit 40koepfige Belegschaft innerhalb der kommenden drei Monate um weitere fuenf Entwickler verstaerken.

Zudem wird PBS eigenen Angaben zufolge das derzeit im Release 2.2 verfuegbare Hyperwork auf das Mainframe-Betriebssystem MVS/ESA portieren. Auf diese Weise, so die Nordlichter, waere ein Client- Server-Betrieb zwischen Host-Systemen und Workstations moeglich.

Hyperwork setzt sich aus einer Objektdatenbank mit Methodenintegration sowie einer Reihe von Development-Tools zusammen. Im Gegensatz zu dem ODI-Produkt Objectstore arbeitet das in Kiel entwickelte System dabei nicht mit C++- oder Smalltalk- Klassen, sondern erzeugt eigenen Code. Laut Anbieter unterstuetzt Hyperwork jedoch die von der OMG erarbeiteten Spezifikationen der Common Object Request Broker Architecture (Corba), die den Austausch von Objekten zwischen unterschiedlichen OO-Sprachen ermoeglichen sollen.

Neben dem Produktvertrieb wird sich die Zusammenarbeit zwischen PBS und IBM auch auf Schulung, Projektentwicklung und Erstellung individueller Loesungskonzepte erstrecken. Darueber hinaus haben die beiden Unternehmen eine Reihe von Hyperwork-basierenden Branchenanwendungen im Angebot.