28.03.2011 - 

TFT-Display

Hyundai T236Ld im Test

Bernd Weeser-Krell
Das TFT-Display Hyundai T236L basiert auf einem 23-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Die Bildqualität ist ordentlich, der Stromverbrauch niedrig.
Hyundai T236Ld
Hyundai T236Ld
Foto: Hyundai

Das TFT-Display Hyundai T236L präsentiert sich in einem schlichten schwarzen Gehäuse. Der breite Rand lässt das Display recht wuchtig erscheinen. Der Hyundai T236L basiert auf einem TN-Panel, dass gegenüber hochwertigeren Panel-Typen den Vorteil kürzerer Reaktionszeiten hat. Der Nachteil ist seine deutliche Blickwinkelabhängigkeit. Der Hyundai T236L besitzt eine native Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten, was der optimalen Full-HD-Auflösung entspricht. Das Seitenverhältnis des Hyundai T236L beträgt 16:9.

Bildqualität: Dank LED-Hintergrundbeleuchtung war die Ausleuchtung homogen. Der Full-HD-Bildschirm krankte an einer in der Werkseinstellung ziemlich niedrigen Helligkeit von lediglich 151 cd/m2, die sich aber über das Bildschirmmenü verbessern lässt. Dank des hohen Kontrasts lieferte das TFT-Display insgesamt noch ein ordentliches Bild. Die Blickwinkelabhängigkeit war ausgeprägt, Schlierenbildung bei schnellen bewegten Bildern zeigte der Monitor nicht.

Austattung: Neben den VGA- und DVI-Schnittstellen lässt der Monitor einen modernen HDMI-Anschluss vermissen. Dafür sind Stereo-Lautsprecher im Gehäuse integriert.

Handhabung: Das ordentliche Bildschirmmenü lässt sich durch die an der Front liegenden Tasten gut bedienen. Ergonomische Einstellmöglichkeiten wie eine variable Höheneinstellung fehlen.

Stromverbrauch: Der Stromverbrauch des Hyundai T236L im Betrieb war niedrig, er lag bei maximal 21,8 Watt. Im Standby-Modus verbrauchte der Hyundai T236L jedoch über 2 Watt - zu viel.

Newsletter 'Produkte' bestellen!