Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Baustein für Commodore-Rechner:


11.06.1982 - 

I/O Steuereinheit zur Prozeßautomation

FRANKFURT (CW) - Ein Interfacesystem, das ihre CBM-Mikrocomputer um einen Baustein zur Prozeßautomatisierung ergänzt, entwickelte die Commodore GmbH Frankfurt.

Der I/O-Controller 4270 ist Commodore-Angaben zufolge modular aufgebaut. Je nach Anforderung läßt sich die Steuerung aus Funktionsbausteinen wie Datenpuffer, Zähler Analog/Digitalwandler oder digitale Ein- und Ausgänge beliebig zusammenstellen. Mit entsprechenden Bausteinen bestückt, kann das 4270 selbst ein rechnergesteuertes Meßgerät sein.

Als weitere Besonderheit nennt der Hersteller das interne Programmierfeld des Produktes. Auf ihm stünden wichtige Kommunikationssignale der einzelnen Funktionselemente als Einzelkontakte zur Verfügung. Diese sogenannte Hardwareprogrammierung ermögliche es, die Elemente durch Steckleitungen zu verschiedenen Hardwarekonfigurationen zu implementieren. Die Übertragungskapazität betrage bis zu 125 KB pro Sekunde.

Das Grundgerät kostet 1495 Mark. Einzelne Funktionsbausteine gibt es zwischen 350 und 1250 Mark.

Informationen: Commodore GmbH, Lyoner Str. 38, 6000 Frankfurt 71, Telefon: 06 11/66 38-0.