Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.2001

I-Series-Modelle

Als abgeschlossen betrachtet IBM mit der Ankündigung der neuen 270- und 8xx-Modelle die Transition von der AS/400- auf die I-Series-Architektur und zieht damit zum Jahresende die 7xx-Modelle aus dem Vertrieb zurück.

Die I-Series-Modelle, charakteriert durch Prozessoren in Kupfer- und SOI-Technologie, den Crossbar Memory Switch und einen 1 GB/s schnellen High Speed Link-Bus, lassen sich in vier Hauptgruppen unterteilen:

-Die Modelle 820, 830 und 840 als klassische Transaktions- beziehungsweise ApplikationsServer mit traditionellem Mix aus Batch- und Online-Anwendungen;

-die Einstiegsmodelle der 270-Reihe für kleinere und mittlere Unternehmen ersetzen die älteren Produktlinien 170 und 250, die neben klassischen ERP-Anwendungen auch Web- und Applikations-Serving sowie rechenintensive Supply-Chain-Anwendungen unterstützen;

-Dedicated Server für Domino sind speziell auf die Groupware-Anwendungen optimiert;

-Die Modelle SB2 und SB3 sind als reine Applikations-Server konzipiert, die eine stark skalierbare Prozessor-Performance bieten, jedoch als Frontend eines Datenbank-Servers nur geringe Ansprüche an Plattenzugriffe haben.

Die Leistungspitze hat IBM mit dem Wechsel vom I-Star auf den mit 600 Megahertz getakteten S-Star-Prozessor beim 24-Wege-Modell 840 auf 20200 CPW (Commercial Processor Workload: das IBM-Maß für die relative I-Series-Performance) geschraubt. Bisher waren es 16500 CPW. Das Topmodell 840 lässt sich nunmehr auf bis zu 128 GB Arbeitsspeicher und 38 Terabyte Plattenkapazität ausbauen. Das Einstiegsmodell 270 erreicht als Doppelprozessor (mit 8 GB Memory und 840 GB Plattenplatz) eine Leistungsspitze von 2350 CPW.

Nur wenige Erweiterungen der bisherigen Optionen gab es beim Modell 830, während die 820-Modelle durch fünf neue Standard-Features komplett ersetzt werden. Dabei handelt es sich um einen älteren Pulsar- und vier der neuen S-Star-Prozessoren; IBM spricht von einem Performance-Zuwachs um 20 Prozent auf bis zu 3700 CPW beim Vierfach-Prozessor. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf 32 GB, die Plattenkapazität auf 8 Terabyte aufstocken.

Mit OS/400 V5R1 sind alle 8xx- und auch die 270-Rechner für HSL und Linux gerüstet, sofern sie mit dem S-Star-Prozessor ausgestattet sind. Dabei wird auch der Uniprozessor in OS/400- und Linux-Bereiche partitioniert.