Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Blick an die Nasdaq


03.05.2002 - 

i2: Auch hausgemachte Probleme

Christian Struck*

i2 hat seit mehreren Quartalen mit sinkenden Umsätzen, hohen Verlusten und einem negativen Cashflow zu kämpfen. Der Quartalsumsatz sank seit dem ersten Quartal 2001 von 364,2 Millionen Dollar beständig auf nur noch 168,4 Millionen Dollar im gerade abgelaufenen Quartal. Ein Grund dafür liegt sicherlich in der Zurückhaltung von Unternehmen bei IT-Investitionen. Möglicherweise liegen die Ursachen hierfür allerdings auch bei i2 selbst, so herrscht speziell in Deutschland eine gewisse Unzufriedenheit bei größeren Kunden. Unternehmensgründer Sanjiv Sidhu, der erst kürzlich wieder das Amt des CEO übernahm, dürfte vor einer schwierigen Sanierungsaufgabe stehen. Schließlich gilt es, die Umsätze zu stabilisieren und gleichzeitig im Vertrieb und in der Verwaltung massiv Kosten einzusparen. Allein die beiden letztgenannten Posten und die allgemeinen Kosten fraßen in der jüngsten Berichtsperiode fast den gesamten Rohertrag auf. Infolge der zusätzlich anfallenden Entwicklungskosten ist der Cashflow tiefrot und verringert von Quartal zu Quartal die Cash-Reserven. Zum 31. März lagen die liquiden Mittel noch bei 617 Millionen Dollar, hierbei ist allerdings zu bedenken, dass dem bereits 410 Millionen Dollar langfristige Verbindlichkeiten gegenüberstehen. Aktuell wird i2 mit fast 1,5 Milliarden Dollar bewertet. Dies erscheint bei den hohen Verlusten und Verbindlichkeiten, die das Umlaufvermögen übersteigen, zu hoch. Da sich auch rein charttechnisch noch keine Bodenbildung abzeichnet, raten wir derzeit von einem Investment ab. (gh)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.