Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1996 - 

Prozessoren werden merklich entlastet

I2O-Technik dringt in den Server-Markt vor

Auf der Comdex Fall '96 in Las Vegas stellte die I2O-Arbeitsgruppe Pläne für die Zukunft vor. Künftige Implementierungen der Architektur sollen unter anderem die Zugriffszeiten auf Massen- und Arbeitsspeicher regeln und auch erlauben, daß ein Server in einem Cluster-Verbund den internen Massenspeicher eines benachbarten Gerätes verwendet. Die Spezifikation wird von Intel und zahlreichen anderen Hardwareherstellern unterstützt und beinhaltet vor allem eine plattformunabhängige Methode für die Kommunikation eines intelligenten I/O-Prozessors mit der eigentlichen CPU des Rechners. Ein erfreulicher Nebeneffekt der Architektur ist, daß sich darunter jedes Peripheriegerät mit nur einem, Hardware-unabhängigen Treiber ansprechen läßt.

Auf der Comdex haben Compaq, Hewlett-Packard, Dell sowie Digital und Netframe bereits PCI-Karten vorgestellt, die I2O zur Entlastung des Hauptprozessors von I/O-Aufgaben verwenden. Entsprechende Systeme werden nächstes Jahr auf den Markt kommen. Diese Server werden vermutlich eine zweite parallele Schnittstelle und Änderungen am BIOS und Flash-Speicher aufweisen. Intel wird den eigenen "i960"-Chip als Controller auf seinem "High-Volume"-Motherboard installieren.

Auf Betriebssystem-Seite wollen ab Mitte 1997 Microsoft, Novell und SCO direkte Unterstützung für I2O-Hardware integrieren. Eine angepaßte Version von HPs Unix-Derivat HP-UX ist für Ende 1997 angekündigt.

In geclusterten Systemen wären die durch die verbesserte I/O-Technik zu erreichenden Vorteile noch deutlicher, weil bei bisherigen Lösungen das Messaging zwischen den Servern stark zu Lasten der Gesamtleistung und Skalierbarkeit geht.