Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1980 - 

Realisierung von Bildschirm-Anwendungen schneller und leichter mit Disit

IBAT: Systematische Leistung als Zukunftsgarant

HANNOVER - Das Dialogsystem für intelligente Terminals "Disit", das die Essener IBAT-AOP GmbH & Co. KG im Auftrag von Siemens entwickelt und in Hannover - fast fertig - vorführte, soll den Organisationsaufwand für Softwareprojekte spürbar verringern. IBAT-Chef Anselm Triestram, nebenher stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Datenverarbeitung im BDU, zeichnete für sein Haus günstige Zukunftsperspektiven und führte dazu unter anderem die systematischen Softwarebaustein-Arbeiten der Essener an.

Die Implementationssoftware Disit erlaubt eine vereinfachte Erstellung von Bildschirmmasken, die der spätere Benutzer mit sämtlichen Datenfeldern für Ein- und Ausgaben vornehmen kann. Dadurch kann der Benutzer/Sachbearbeiter bereits zu Projektbeginn die Ergebnisse "seiner" Entwicklung verfolgen. Die Maskenverarbeitung ist Mikroprozessor-gesteuert.

Zur Erarbeitung eines Sollkonzepts kann der spätere Benutzer seine gewünschten Ein-/Ausgabe-Informationen mit Textverarbeitungs-ähnlichen Mitteln unmittelbar am Bildschirm beschreiben. Erfassungsvorgänge, Tabellen- und Grenzwortprüfungen sowie der Aufruf von Prüfroutinen mit geringen Anforderungen an die dezentrale Vorverarbeitung können nach IBAT-Angabe mit den erstellten Masken ohne weitere Programmierung durchgeführt werden.

Sofern anspruchsvollere Verarbeitungsfunktionen programmiert werden müssen, steht die Compiler-Sprache "Dicol" nebst Fortran, Cobol, Pearl und Basic zur Verfügung. Disit läßt sich an Datenbanken anschließen; ein interaktives Testsystem erleichtert die Fehlersuche. Änderungen des Bildschirmaufbaus oder der Datenstrukturen, sichert der Anbieter zu, sind unproblematisch. Weitere Disit-Merkmale sind eine schritthaltende Projektdokumentation und die integrierte Textbibliothek, die per Formularsammlung häufig wiederkehrende Arbeitsabläufe beschleunigt.

Das von Siemens angebotene Disit-Terminal ist eine Datensammel- und Verarbeitungsstelle mit dezentraler Intelligenz. Es kann im Stand-alone-Betrieb oder im Netzwerk einer Fertigungsleitrechnerebene eingesetzt werden. Kernstück der Hardware ist immer das System Siemens R 10, das über vielfältige Ausbaumöglichkeiten verfügt und in Basisvariante 1 (siehe Grafik) mit bis zu vier, in Basisvariante 2 (siehe Grafik) mit bis zu acht Multiuser-Arbeitsplätzen verkoppelt werden kann.

Zur Frage der mittel- und langfristigen Entwicklung der Softwarehäuser und ihres Personals äußerten sich Triestram und sein Marketingleiter Dr. Günter Selle in Hannover ebenfalls:

- Es werde in zunehmendem Maße heikel, die Produktivität eines Programmierers in Augenschein zu nehmen. Sicher sei, daß die Umerziehung der "Software-Künstler" auf "Maschinenarbeit" hin unumgänglich, weil Arbeitsplatz-rettend sei.

- Vom gleichen Grundgedanken ausgehend habe IBAT damit begonnen, rechnerunterstützt eine anwendungs- und personenunabhängige, systematisierte und normierte Software zu entwickeln mit dem Ziel, ausgetestete "neutrale" Moduln zum Einsatz in unterschiedlichsten Programmen zur Verfügung zu haben.

- Ein zukünftiges Problem derart, daß ein auf Software-Know-how angewiesener Hardware-Hersteller das mit ihm kooperierende Softwarehaus permanent als erstinstanzliche Hilfstruppe in Anwender-Notfällen mißbrauchen (und damit Kosten überwälzen) könnte, existiere für IBAT deshalb nicht, weil die Essener sich in solche Abhängigkeiten nicht begeben würden.

- Zukunftsträchtig sei möglicherweise die IBAT-Dienstleistung, den Kunden im Rahmen einer Gesamtberatung auch eine - nach menschlichem Ermessen - objektive Hardware-Empfehlung zu geben, Voreingenommen, versicherte Dr. Selle, sei man bei IBAT jedenfalls nicht, und die Annahme irgendwelchen Provisionen komme für die Essener nach wie vor nicht in Frage.