Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.07.1979 - 

Mikroprozessor-Interface macht's möglich:

IBM 3277-Anschluß für Digitalisiertablett von Calcomp

DÜSSELDORF (pi) - Die Calcomp-Digitalisiergeräte-Serie 600 zur Koordinatenerfassung grafischer Darstellungen wurde jetzt durch ein intelligentes Mikroprozessor-Interface erweitert. Dadurch ergeben sich Anschlußmöglichkeiten an Tektronix-Terminals 4006, 4010, 4012, 4014, 4016, 4025 und 4027 sowie an das grafische System IBM 3277. Außerdem läßt sich das grafische Tablett auch als IBM-Terminal 2741 betreiben. Speziell zum Anschluß an Tektronix ist das Interface mit zwei V.24-Schnittstellen ausgestattet, womit das Digitalisiergerät einfach zwischen Rechner und Terminal angeschlossen wird. Zusätzliche Hardware wird nach Calcomp-Angaben nicht benötigt.

Besonders für Benutzer von kleineren Tektronix-Terminals - auch Farbsichtgeräten -, für die bisher noch keine grafischen Tabletts zur Verfügung standen, eröffnen sich hiermit neue Anwendungsmöglichkeiten. So lassen sich die neuen Digitalisiergeräte zur Cursorführung auf dem Bildschirm und als Menufeld einsetzen Es können alle grafischen Vorlagen und rückwärtig projezierbaren Dias und Negative digitalisiert und gleichzeitig auf dem Bildschirm ausgegeben werden.

Das Tablett selbst ist unempfindlich gegen äußere Einflüsse und braucht nicht nachgeeicht zu werden.

Durch Steuerzeichen von der Tastatur des Terminals oder vom Rechner an die Steuerelektronik des Digitalisiergeräts wird das grafische Tablett aktiviert oder deaktiviert. Im aktivierten Zustand können die Koordinatenwerte zum Rechner und/oder zum Terminal übertragen werden. Das Datenformat ist hierbei mit einer Auflösung von zehn oder zwölf Bit vollkommen kompatibel zu Tektronix, zusätzlich ist aber auch eine 16-Bit Auflösung möglich. Wird das Tablett deaktiviert, dann erscheint es zwischen Rechner und Terminal als nicht vorhanden. Bitkombinationen der ausgewählten Steuerzeichen ermöglichen systemspezifische Funktionen, um das Gerät an die verschiedenen Rechner und Terminals anzupassen. Zusätzlich ist eine Skalierung möglich, wodurch die Größe (sechs Tablett-Größen von 279 Millimeter x 279 Millimeter bis 1524 Millimeter x 1118 Millimeter) und die Auflösung (zehn Punkte pro Millimeter oder 40 Punkte pro Millimeter) des Digitalisiergeräts dem verwendeten Terminal 40XX (1024 oder 4096 Punkte) angepaßt werden können. Außerdem gibt es die Tabletts auch als Leuchttisch oder in transparenter Ausführung für rückwärtige Projektion.

Ein besonderer Vorteil besteht auch in der Möglichkeit der Anschaltung des Digitalisiergeräts an einen Rechner ohne Zwischenschaltung eines 40XX-Terminals, das heißt das Tablett kann von der Rechner-Betriebssoftware als 40XX-Eingabeterminal generiert werden.

Dem Anwender stehen die gleichen Betriebsarten wie für Tektronix-Tabletts zur Verfügung, ebenso ist die Handhabung identisch. Darüber hinaus können über die Tastatur des Abtasters bis zu 24 zusätzliche Funktionen eingegeben werden. Beispielsweise können verschiedene Linienarten und Strichstärken auf Tastendruck ausgewählt werden.

Informationen: Calcomp GmbH, Werftstraße 37,4000 Düsseldorf 11, Telefon 02 11/50 11 93