Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.1987 - 

Nach erheblicher Verwirrung bei der Kundschaft:

IBM äußert sich zu 9335-Performance

RYE BROOK (CWN) - IBM versucht gegenwärtig, sich widersprechende Äußerungen klarzustellen, die das Unternehmen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der Magnetplattenlaufwerke 9335 abgegeben hat. Die Widersprüche hatten bei einer Anzahl von Anwendern zu Irritationen geführt.

Nachdem Big Blue letzten Monat eine technische Änderung bekanntgegeben hatte, die die Performance der fraglichen Geräte tangiert, ließ das Unternehmen neuerdings verlauten, es existiere keine Änderung als solche, aber 9335-Anwender mit überlangen Wartezeiten könnten vom Hersteller ein "System Tuning" anfordern, welches das Problem abstelle. Kundendienstfachleute des Hauses verfügten über Kenntnisse, wie man die Speicherzugriffszeiten verkürzen könne, erläuterte IBM-Vize Stephen Schwartz.

Mehrere Besitzer von 9335-Laufwerken erklärten nun, sie hätten Informationen über diese Änderung angefordert, IBM habe sie jedoch abschlägig beschieden. Begründung: Von der Angelegenheit sei nichts bekannt. Schwartz sagte, "weniger als zehnö solcher Anwender hätten sich an sein Haus gewandt und in der Angelegenheit um Unterstützung gebeten. Einige dieser Anwender hätten Applikationen mit hoher Übertragungsintensität gefahren. "Aber", so der IBM-Manager, "wir haben sie alle hingekriegt. Das System Tuning hat in jedem Einzelfall das Problem gelöst."

Einzelne Kunden berichteten von Leistungssteigerungen an ihrem Equipment, die geringer ausgefallen seien als erwartet, wenn drei oder vier Laufwerke an einem einzelnen Controller hingen. Nach Ansicht von Schwartz liegen sie aber immer noch über den von seinem Unternehmen publizierten Spezifikationen. Wie ein Systemprogrammierer bei dem Unternehmen Trammel Crow Corp. herausgefunden haben will, hat IBM nun den Mikrocode der betroffenen Controller geändert.

Für die Cadmus-Rechner der PCS Computer Systeme, München, ist ab sofort eine SNA-3770/3270-Emulation verfügbar, mit der alle Cadmus-Modelle an einen IBM-Host gekoppelt werden können. Emuliert wird wahlweise eine RJE-Station IBM 3776 oder eine Bildschirmeinheit IBM 3278/79.

Der Papermax 500 ist eine Erweiterung für Laserdrucker-Anwender, denen ihr 100-Blatt-Magazin zu klein ist. Für 1450 Mark rüstet die CPS GmbH in Frankfurt Laserdrucker-Modelle von QMS, Apple, Canon oder HP mit einem 500-Blatt-Magazin aus. Sinnvoll erscheint dies für Benutzer, die sich einen Drucker teilen müssen. Die Umrüstung kann dabei jedoch nur beim Anbieter erfolgen.