Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1986

IBM als Kannibale

Die Kritik, die IBM-Kritikern vorwirft, sie würden IBM-Kunden durch die blaue Blume als "unmündig" bezeichnen, ist unberechtigt. Die Kunden wissen, daß die IBM weiß, daß die Kunden wissen, daß die IBM alles tun muß, um sie (die Kunden) zufriedenzustellen.

Die IBM hat bei der Sierra 3090 nach alter Art versucht, ihre Large Accounts weiter auf dem Pfad der (Wachstums-)Tugend zu halten. Zunächst schien alles zum besten bestellt - die Großkunden bestellten. Vieles spricht indes mittlerweile dafür, daß die Migrations-Rechnung der IBM nicht wie gewohnt aufgehen dürfte.

Zugegeben: Furcht, Unsicherheit und Zweifel (der Anwender) haben auch heute noch ihren Marktwert (für IBM). Das sarkastische Kunstwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt), von Ex-lBMer Gene Amdahl auf die Anwender gemünzt, um die IBM auf den Arm zu nehmen, läßt sich nach wie vor anwenden.

Ein Beispiel: Erst als der Mainframe-Monopolist 1981/82 die "Erweiterte Architektur XA" unter MVS einführte, wurde ein Schnitt gemacht der die 308X gegenüber den Vorgängermodellen 303X ins rechte Licht rückte, aber auch die "308X-Frühaufsteher", nämlich die 3081-D-User, von der XA-Entwicklung abschnitt.

Wer eine 3090 geordert oder bereits installiert hat, fürchtet nun, daß Big Blue im Sierra-Bereich nach dem gleichen Prinzip verfahren könnte. Diese Befürchtung ist begründet.

Das soll aber nicht besagen, daß sich nun die IBM-Kunden bei anstehenden Hardware-lnvestitionen unter Zugzwang sehen. Sie ermitteln das "Wachstum" ihrer DV-Anwendungen und entscheiden nach Bedarf. Die "Zielmaschine" kann im einen Fall eine gebrauchte 308X, im anderen eine neue 3090 sein.

Induzierte Bedarfsausweitung durch Migrations-Marketing auf Kosten der Kunden zu betreiben, wird offenkundig zu einem substantiellen Problem für Big Blue. Denn Wall-Streets Darling ist zum Erfolg durch Wachstum verdonnert. Noch schwerer wiegt, da daß der Mainframe-Kuchen so gut wie gegessen (IBM-Marktanteil an die 80 Prozent) der Appetit des Giganten aber nach wie vor gewaltig ist. Einziger Ausweg: Big Blue geht zum Kannibalismus über.

Auf diese Ernährungsweise scheint man sich bereits umgestellt zu haben. Rund 7000 Rechner 308X sind weltweit installiert: ein gefundenes Fressen für das nimmersatte Sierra-Ungeheuer. Da kann man nur sagen: Wohl bekomm's!