Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.1992 - 

Bull-Umfrage bei deutschen IBM-Kunden

IBM-Anwender zeigen sich am Thema Downsizing interessiert

KÖLN (hv) - Nicht repräsentativ, wohl aber aussagekräftig sind die Ergebnisse einer Anwenderbefragung der Kölner Bull AG zum Thema Downsizing. Von 500 deutschen IBM-Mainframe-Benutzern bekundeten 139 ihr Interesse, Programme für die Transaktionsverarbeitung auf Unix-Rechner zu portieren.

Der Grund für das Marktforschungs-Engagement von Bull liegt auf der Hand: Ihre für Systemintegration zuständige amerikanische Tochtergesellschaft Integris ist einer von drei Anbietern, die in der Lage sind, einen CICS-kompatiblen Transaktionsmonitor unter Unix anzubieten und damit Downsizing-Möglichkeiten zu eröffnen. Um den Bedarf für "Unikix" hierzulande zu ermitteln, hat deshalb die Kölner Bull-Niederlassung per Telefon 500 IBM-Großanwender mit insgesamt 850 installierten Systemen befragt.

Dabei zeigte sich, daß knapp 28 Prozent der IBM-Kunden nähere Informationen über Downsizing-Lösungen haben wollten. Immerhin 38 Anwender ließen sich gleich einen Beratungstermin geben, und 23 Befragte halten Interesse an einen Seminar.

Kleinere Mainframe-Anwenderunternehmen, so zeigten die Interviews, stehen dem Thema offener gegenüber als Großanwender. Laut Bull-Befragung setzen 52 Prozent der Downsizing-Interessierten IBM-Mainframes der 43xx-Serie ein. Mit jeweils über 20 Prozent sind Anwender der ES/9000- und der 3090-Rechnerserien vertreten.

Neben Bull ist die IBM selbst ebenfalls in der Lage, ihren Kunden mit dem Produkt "CICS 6000" einen Weg in die offene Unix-Welt zu bahnen. Nach Marktforschungsergebnissen der Gartner Group weist diese Version zwar die größte Kompatibilität zu CICS/MVS auf, hat aber zumindest heute noch dem Nachteil, auf die eigene Unix-Plattform fixiert zu sein.

Als hardwareneutral positioniert die VI-Systems Inc. ihr Produkt "VIS/TP", das am längsten verfügbar ist und mit dem Hewlett-Packard Downsizing-Projekte in Angriff nimmt. Laut Gartner Group ist dieser kleinste Anbieter aufgrund der Marktpräsenz seiner Mitbewerber am ehesten bedroht. Während die Produkte von Bull und IBM den vorhandenen Cobol-Code in Micro-Focus-Cobol für Unix übertragen, transferiert VIS/TP die Cobol-Anwendungen in die Programmiersprache C.

Bulls Unikix-Lösung hat als drittes verfügbares Produkt in dieser Reihe den Vorteil, in bestehenden SNA-Netzwerken ablauffähig zu sein und die Standardterminals der 3270-Reihe nutzen zu können. Anwender haben die Möglichkeit, simultan von ASCII-Terminals aus auf lokale Unix-Anwendungen, auf entfernte CICS-Unikix-Applikationen und auf zentrale CICS-MVS-Host-Programme zuzugreifen.