Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1992 - 

Ziel ist ein neues Betriebssystem für alle Umgebungen

IBM-Apple-Tochter Taligent hat Arbeit am Pink-Projekt begonnen

SAN MATEO (IDG) - Das Apple-IBM-Joint-venture Taligent Inc. hat acht Monate nach seiner Gründung die Arbeit aufgenommen. Zum President und Chief Executive Officer wurde Joseph Guglielmi ernannt, der bisher für den Aufbau des OS/2-Marketings bei der IBM tätig war. Mit dem Posten des Chief Operating Officers wurde bereits vor einigen Wochen der Apple-Mann Ed Birss betraut,

Taligent soll in den nächsten Jahren eine objektorientierte Betriebssystem-Umgebung entwickeln, die auf allen Systemplattformen läuft und auf Apples Pink-Projekt basiert. Dieses hochgesteckte Ziel ist es auch, das Analysten am Erfolg des Unternehmens zweifeln läßt, obwohl IBM und Apple das Vorhaben mit enormer Finanzkraft stützen. Bis die ersten Produkte auf den Markt kommen, dürften noch etwa drei bis vier Jahre vergehen.

"In diesem Zeitraum werden die Wettbewerber ihre Marktpositionen aber bereits gefestigt haben", gibt Nancy McSherry von der International Data Corp. zu bedenken. Die Hauptkonkurrenten für Taligent sind Microsoft mit Windows NT, Suns Solaris und auch IBMs

OS/2 2.0.

Kritische Aussagen, daß Apple und IBM ihre neuen Tochterunternehmen nicht schnell genug zum Laufen bringen könnten, werden von beiden Unternehmen zurückgewiesen. So meinte IBM-Vice-President James Cannavino, daß man Taligent mit einer kompletten Führungsmannschaft und 170 Angestellten in nur sechs Wochen, nachdem die US-Kartellbehörde das Unternehmen genehmigt hatte, aufgebaut habe. Nach Ansicht von Apple-Chef John Sculley wird das neue Betriebssystem auf jeden Fall konkurrenzfähig sein. Schließlich, So Sculley, erreichten die Wettbewerber erst jetzt das, was Apple mit dem Betriebssystem 7.0 bereits bietet und was IBM mit OS/2 2.0 demnächst vorstellen wird. Die objektorientierte gebung werde einen Paradig menwechsel im DV-Bereich einleiten. Das Macintosh-Betriebssystem und OS/2 würden darüber hinaus den idealen Einstiegspfad in die neue Pink-Welt darstellen.