Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Workflow im System-Management implementiert

IBM automatisiert Blade-Provisioning

24.10.2003
MÜNCHEN (CW) - IBM bündelt die Intel-Server seiner "Bladecenter"-Reihe mit den Provisioning-Tools des "Intelligent Orchestrator" von Tivoli. Das Bundle ist ein Schritt in die Richtung einer sich selbst verwaltenden Plattform für Web-Infrastrukturen.

Der "Intelligent Web Orchestrator", so die Bezeichnung des jetzt vorgestellten Pakets, ist Teil von IBMs Symphony-Projekt. Es geht darum, die aus dem Tivoli-Portfolio stammenden System-Management-Funktionen so weiterzuentwickeln, dass Rechnerverbünde in der Lage sind, sich selbst zu verwalten.

Das Bundle besteht aus Intel-basierenden Blade-Servern der Bladecenter-Reihe, ist mit Windows 2000, Websphere, dem "IBM Director" als System-Management-Tool sowie Intelligent Orchestrator für Provisioning ausgestattet und lässt sich optional mit DB2 als Datenbank für dynamischen Web-Content kombinieren. Später sind Varianten mit Windows 2003 und Linux geplant, so dass Anwendungen mit sehr unterschiedlichen Workloads auf die Rechner gebracht werden können.

Bei dem Paket soll es sich aber nicht nur um die bloße Zusammenstellung von Produkten handeln. Nach Angaben des Nachrichtendienstes "Computerwire" hat IBM über die Tivoli-Software und den IBM Director einen Workflow gespannt, der für die im Rack nachträglich eingeschobenen Blade-Komponenten das Provisioning automatisch vornimmt. Auf den Servern werden das Betriebssystem und Websphere installiert, anschließend erfolgt die dynamische Zuordnung der neuen Hardwareressourcen zu Applikationen entsprechend der im Orchestrator hinterlegten Regeln (Policies). Bislang erfolgt das Server-Setup meist manuell - selten wird das einmal vorgenommene Provisioning später für veränderte Anforderungen modifiziert.

Der Preis für das Paket richtet sich nach den vom Anwender gewünschten Optionen. Ein voll bestücktes Bladecenter-Chassis mit insgesamt 14 Boards soll inklusive Windows 2000, Websphere, Intelligent Orchestrator und IBM Director etwa 300000 Dollar kosten. (ue)