Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.12.1999 - 

Konform zur Infiniband-Architektur

IBM bastelt an Chipset für die Netfinity-Server

MÜNCHEN (CW) - IBM will nach eigenen Angaben Anfang 2000 ein neues Chipset für die Netfinity-Server vorstellen, das eine höhere Skalierbarkeit und eine bessere Verfügbarkeit bieten soll.

Tom Bradicich, Programmdirektor für IBMs Netfinity-Produktreihe, rechnet damit, daß die ersten Server mit dem IBM-Chipset (Codename "Summit") nicht vor Ende 2001 auf den Markt kommen werden. In jedem Fall werden es Geräte auf Basis von Intels IA-64-Architektur sein. Summit soll die Fähigkeiten des Mikroprozessors beim Partitionieren und Hot-Swapping verbessern und zudem als Baustein für das Multiprocessing dienen. Auf der I/O-Seite erlaubt das Chipset Remote I/O (RIO), das noch immer kein Industriestandard ist. Zudem soll die PCI-X-Kapazität verdoppelt werden, um die Systeme permanent online halten zu können. Im übrigen folge man den Spezifikationen, die die "Infiniband"-Initiative derzeit ausarbeitet.

Die Infiniband-Architektur resultiert aus dem Zusammenschluß der einstmals verfeindeten Lager Next-Generation I/O und Future I/O zur Entwicklung des zukünftigen I/O-Standards. Die Infiniband-Gruppe bilden IBM, Intel, Microsoft, Compaq, Dell, HP und Sun Microsystems.