Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2000 - 

Datenbank auf Numa-Q- und HP-9000-Server portiert

IBM baut Basis für DB2 weiter aus

MÜNCHEN (CW) - IBMs hauseigene Datenbank DB2 soll in Zukunft auch auf den Numa-Q-Servern von Sequent laufen . Ferner sollen Kunden von Hewlett-Packard ebenfalls DB2 auf den Servern der "9000er"-Reihe installieren können.

IBMs Absicht, das Unix-Geschäft mit der Sequent-Übernahme anzukurbeln, scheint erste Früchte zu tragen. In Zukunft soll Big Blues Datenbank DB2 in der Version 6.1 auf den Numa-Q-Servern (Numa = Non Uniform Memory Access) von Sequent laufen. Mit dieser Architektur können Mehrprozessorsysteme zu einem Rechnerverbund gekoppelt werden. Erst im letzten Herbst haben die Armonker den Server-Spezialisten für 810 Millionen Dollar geschluckt.

Zur Zeit läuft auf den Numa-Maschinen noch das Sequent-Unix "Dynix/ptx". Im Laufe des Jahres soll das "Monterey"-Unix zum Einsatz kommen, das augenblicklich IBM, Sequent, Intel und Santa Cruz Operation (SCO) zusammen entwickeln. Diese Unix-Version ist speziell für die IA-64-Architektur der neuen Intel-"Itanium"-Prozessoren ausgelegt. DB2 soll auch auf Monterey portiert werden.

Bislang hatten die Numa-Q-Kunden nur die Möglichkeit, auf Oracle-Datenbanken zurückzugreifen. Das neue DB2 setzt Dynix/ptx, Version 4.5 oder höher, voraus. Die Standardausführung wird die gleichen Funktionen mitbringen wie die Ausgaben für AIX, Solaris oder Windows NT. Sie soll 12550 Dollar pro Server-CPU und 240 Dollar pro Anwender kosten.

Die Enterprise-Edition adressiert Kunden mit größeren Cluster-Konfigurationen. Laut Hersteller werden dafür 20050 Dollar für jeden Server-Prozessor und 249 Dollar für jeden Nutzer fällig. Mit dem Tool "DB-Connect" lässt sich die Numa-Q-Variante der Datenbank mit DB2-Versionen auf IBM-Mainframes und OS/2-Servern verknüpfen, die auf dem proprietären Datenbankprotokoll DRDA des Herstellers aufbauen. Für das Tool müssen Kunden 2500 Dollar pro Server-CPU und 249 Dollar pro Anwender bezahlen.

Die DB2-Version für die Hewlett-Packard-Server der 9000er Serie setzt die aktuelle HP-UX-Version 11.0 voraus. Ältere Ausführungen werden nicht unterstützt. Vom Funktionsumfang her entspricht diese Version der Enterprise-Edition für die Numa-Q-Anwender. Auch der Preis ist der gleiche.