Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Konkurrenzdruck zwingt Big Blue zum Handeln

IBM baut LAN-Funktionen der Front-end-Prozessoren aus

06.09.1996

Big Blue plant, gegen Jahresende seinen Front-end-Prozessoren (FEPs) zusätzliche Funktionen in Form von neuen Adapterkarten und Treibern hinzuzufügen. Dadurch soll Fast Ethernet, FDDI und ATM bei den Modellen 900 und 950 von IBMs "Nways Multinetwork Controller" unterstützt werden. Daneben will der Hersteller mit den Erweiterungen aber auch stärkeren Support für die eigene Advanced-peer-to-peer-Network-(APPN-)Technologie bieten.

Mit den zusätzlichen Features möchte IBM Anwendern die Möglichkeit geben, den LAN-, SNA- und APPN-Datenfluß zum Mainframe leichter zu kanalisieren. Ein weiteres Ziel ist, mittels der verbesserten Funktionen Herstellern wie Cisco, die mit Kanalanschluß-Routern die FEPs verdrängen wollen, die Stirn zu bieten.

Bis November dieses Jahres soll der "3756-950" in der Lage sein, Verbindungen über APPN, Dependent Logical Unit Requester (DLUR) und Enterprise Systems Connections zum Mainframe zu unterstützen. Anfang 1997 will IBM dann auch Support für ausgewählte TCP/IP- Routing-Protokolle in das Gerät integrieren. Derzeit noch in der Planung befindet sich ein 155-Mbit/s-ATM-Adapter, der es dem 3756- 950 ermöglichen soll, Server, Hubs und andere ATM-fähige Geräte mit Mainframes zu verbinden. Daneben will Big Blue für den Controller die Unterstützung von ISDN- und X.25-basierten Netzen verbessern und APPN-High-Performance-Routing anbieten.