Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.2002 - 

Vorkonfigurierte Systeme erleichtern Konsolidierung

IBM baut Leistung seiner Unix-Cluster aus

SAN FRANCISCO (CW) - IBM verdoppelt in dem neuen "E-Server-Cluster 1600" die Zahl der möglichen Rechnerknoten auf 32 Server. Anwender sollen laut Hersteller mit den vorkonfigurierten Unix-Systemen Platz und Management-Kosten einsparen können.

IBM schaltet in seiner jüngsten Cluster-Variante 1600 bis zu 32 Unix-Rechner in einem System zusammen. Dabei kommen die 32-Wege-Server vom Typ "p690" oder die "p670"-Variante mit maximal 16 CPUs zum Einsatz. Neben den aktuellen Server-Versionen können Anwender auch ältere "p680"- oder "RS/6000"-Systeme in das Cluster einklinken. Ferner unterstützt die Architektur einige Typen des Rack-Systems "p660".

Als Betriebssystem kommt das IBM-eigene Unix-Derivat "AIX 5L" zum Einsatz. Jeder einzelne Rechnerknoten lässt sich in bis zu 16 Partitionen aufteilen, die unter AIX oder Linux laufen können. Zum Cluster gehört ferner eine Management-Software, mit deren Hilfe sich das Gesamtsystem zentral überwachen und verwalten lässt. Über das "General Parallel File System" (GPFS) wird ein knotenübergreifender Datenaustausch gewährleistet.

Die vorkonfigurierten IBM-Cluster bieten sich für Kunden an, die einen hohen Leistungsbedarf haben und ihr System möglichst einfach verwalten wollen, wirbt Barbara Butler, Direktorin der Cluster-Sparte bei IBM. Mit der Möglichkeit, viele verschiedene Partitionen einzurichten, empfehle sich das Cluster als Konsolidierungsplattform für eine breit gestreute Applikationslandschaft. Die IBM-Cluster sind ab sofort verfügbar. Ein Basissystem aus zwei p690-Maschinen mit je Power-4-Prozessoren inklusive einer Workstation für die Administration kostet 2,4 Millionen Dollar. (ba)