Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.1999 - 

Thinkpad 390X soll den Desktop ersetzen

IBM baut Notebook mit 15-Zoll-Display

MÜNCHEN (CW) - IBM stattet seine neuen Thinkpad-Modelle der 390er-Reihe mit 15-Zoll-Displays aus. Damit bietet Big Blue im Augenblick weltweit das Notebook mit der größten Anzeige an. Der Mobilrechner soll in erster Linie seinen Platz in kleinen und mittleren Betrieben finden.

Das 15 Zoll große Thin-Film-Transistor-(TFT-)Display bietet eine Bilddiagonale von 38,1 Zentimetern. Damit zieht die Anzeige mit dem sichtbaren Bild von 17-Zoll-Röhrenmonitoren gleich. Als All-in-one-Lösung mit integriertem CD-ROM- und Floppy-Laufwerk will Big Blue das "Thinkpad 390X" als vollwertigen Desktop-Ersatz im Markt positionieren.

Ob dies gelingt, bleibt ungewiß. So mußte zuletzt Notebook-Hersteller Toshiba, der auch auf Geräte mit großen Displays gesetzt hatte, eine Schlappe hinnehmen. Die Marktanteile der Japaner in Deutschland sackten ab, was ein Firmensprecher unter anderem mit der geringen Akzeptanz der großen Notebook-Displays erklärte.

IBM baut in seine neuen Mobilrechner auf 400 Megahertz getaktete Pentium-II- oder Celeron-CPUs von Intel ein. Der Hauptspeicher faßt in der Standardausführung 64 MB, die Kapazität der Festplatten reicht bis 6,4 GB. CD-ROM- und Floppy-Laufwerk sind vom Werk aus integriert. Allerdings können Anwender im variablen Kombinationsschacht "Ultrabay FX" alternativ einen zweiten Akku oder eine zweite Festplatte einsetzen.

Beim Betriebssystem können die Kunden zwischen Windows 98 und NT wählen. Zusätzlich liefern die Armonker eine Antivirensoftware von Norton, die Benutzeroberfläche "Access Thinkpad" und "Configsafe" mit, ein Tool zur Wiederherstellung der Ausgangskonfiguration. Das Thinkpad 390X ist seit dem 5. Oktober auf dem deutschen Markt zu haben. Der Preis stand bei Redaktionsschluß noch nicht fest. In den USA ist das Gerät für etwa 2000 Dollar zu haben.