Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.2004

IBM baut Rechenzentren für On Demand

Elf Data Center nach einheitlicher Architektur geplant.

Eines der geplanten Data Center kommt nach Ennigen bei Stuttgart. Es wird in dem neuen Verbundnetz eine besondere Rolle übernehmen, indem es als zentrale Relaisstation für IBMs Rechenressourcen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika arbeiten und deren Kapazitäten besser auslasten soll. Dazu installiert IBM dort, wie auch in sämtlichen anderen geplan- ten On-Demand-Rechenzentren, die hauseigene IT-Architektur Universal Management Infrastructure (UMI), die die Steuerung der IT-Umgebung übernimmt und brachliegende Ressourcen besser nutzen soll. Untersuchungen von Gartner zufolge werden die vorhandenen IT-Kapazitäten nur zu durchschnittlich 25 Prozent ausgelastet. Die mit der neuen Installation erhofften Effizienzgewinne verspricht IBM an die Kunden weiterzugeben.

UMI ist IBM-Angaben zufolge plattformunabhängig und verwaltet Systeme, die unter Unix-Derivaten von Hewlett-Packard, IBM und Sun sowie Microsofts Windows-Ausführungen laufen. UMI wird künftig auch als Lizenzversion vertrieben, so dass Kunden das System-Management-Tool zur besseren Auslastung ihrer eigenen IT-Installationen einsetzen können. Die Software enthält Werkzeuge zur Installation, Überwachung sowie Steuerung einer IT-Umgebung und umfasst Funktionen, mit denen sich in Anspruch genommene Services abrechnen und dokumentieren lassen.

Einschließlich dem Ehninger Rechenzentrum fügt Big Blue dem bestehenden On-Demand-Center in Boulder, Colorado, zehn weitere IT-Kraftwerke hinzu, unter anderem in Mailand, Stockholm und Portsmouth. Einer der ersten Kunden wird der Industriekonzern ABB sein. Er hatte bereits im Juli vergangenen Jahres den IT-Betrieb für die kommenden zehn Jahre und einen Betrag von 1,1 Milliarden Dollar an IBM übergeben. Künftig werden die Leistungen jedoch nach Bedarf zur Verfügung und in Rechnung gestellt. Inwieweit sich die ursprünglich vereinbarte Vertragssumme durch den Einsatz der neuen Technik ändert, teilte IBM nicht mit. (jha)