Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.2004 - 

Earth Simulator von NEC übertroffen

IBM baut schnellsten Supercomputer

08.10.2004
MÜNCHEN (CW) - Die IBM darf sich nach zwei Jahren wieder die Krone für den schnellsten Superrechner der Welt aufsetzen. In ihrem Fertigungswerk in Rochester absolvierte ein Supercomputer der "Bluegene/L"-Reihe einen Linpack-Dauertest und erzielte dabei eine Rechenleistung von 36,01Teraflops. Damit wurde das alte Rekordergebnis des im japanischen Yokohama stehenden "Earth Simulator" der Firma NEC übertroffen, der seinerzeit 35,86 Teraflops schaffte.

Nach IBM-Angaben ist der Superrechner lediglich ein Hundertstel so groß wie der Earth Simulator. Er belegt eine Fläche von etwa 30 Quadratmetern. Zudem verbrauche er mit 216 Kilowatt nur ein Achtundzwanzigstel des Stroms, den die NEC-Maschine benötigt.

Nächster Rekord für Anfang 2005 erwartet

Die IBM plant noch leistungsstärkere Superrechner: Für das Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien soll Anfang 2005 ein Bluegene/L-System fertig gestellt sein, das 64 Racks ausfüllt und eine Spitzenleistung von 360 Teraflops erreicht. Beteiligt an dem Projekt ist das Advanced Super Computing (ASC) Program der National Nuclear Security Administration (NNSA). Das LLNL wird von der University of California für die NNSA betrieben.

Der Bluegene/L-Supercomputer rechnet mit Big Blues "Power"-Prozessoren. Diese laufen auch in Spielekonsolen und Consumer-Geräten.

IBM hatte erst Anfang des Monats einen Supercomputer aus seiner Bluegene/L-Reihe verkauft. Eigentümer des unter Linux arbeitenden Systems ist Japans National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Die Maschine soll eine Rechenleistung von 17,2 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde (Mflops) bringen. Eingesetzt wird der Zahlenfresser in der Proteinforschung. (jm)