Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.1990 - 

Hilfeleistung für die DV-Diaspora

IBM beglückt zwölf Unis in der DDR mit PS/2-Rechnern

STUTTGART/Chemnitz (CW) - Die IBM Deutschland stellt den zwölf größten Universitäten und Hochschulen der DDR insgesamt 164 PS/2-Systeme der Modellreihen 55 und 80 für Ausbildungszwecke zur Verfügung. Das erste dieser PC-Zentren wurde in der vergangenen Woche bereits an der technischen Universität Chemnitz eröffnet.

Im Laufe dieses Monats sollen auch die übrigen elf Hochschulen ihre Rechner erhalten. Wie viele PCs jede Universität von den 140 vorgesehenen PS/2-Systemen Modell 55 (Intelprozessor 80386SX) und den als Datenbankserver vorgesehenen 24 PS/2-Rechnern Modell 80 (80386) bekommt, "hängt von ihrer Größe und der Art des Instituts ab, in der die Computer zum Einsatz kommen, aber in der Regel wird jede Universität mit zwölf Geräten ausgestattet", erläutert IBM-Pressesprecherin Martina Brückner. Im Rahmen eines sogenannten "Studienvertrages" erhalten die Bildungsstätten, die unter DOS 4.0 und später auch unter OS/2 arbeitenden Rechner kostenlos - Schulung und technische Wartung inklusive. Einige Anwendungs- und Lernprogramme sowie Programmiersprachen werden ebenfalls frei Haus mitgeliefert.

Im Gegenzug verlangt IBM die Bereitstellung einer bestimmten Anzahl von Dozenten pro Institut, die sich auf den Maschinen schulen lassen und die Studenten einweisen. "Damit wir wissen, daß die Geräte auch tatsächlich eingesetzt werden" erläutert Brückner. Nach Ablauf des zwei Jahre laufenden Vertrages wäre zwar normalerweise ein Obulus für die gebrauchten Maschinen zu entrichten, aber "ich gehe davon aus, daß IBM angesichts der Situation der Hochschulen in der DDR nichts für die Überlassung der PCs verlangt", meint die Pressesprecherin .

IBM Deutschland betrachtet die Installation nicht als Marketing-Maßnahme, sondern als Hilfeleistung für die DV-Diaspora DDR: "Im Vergleich zu ihren westdeutschen Kommilitonen hat erst ein Zehntel der DDR-Studenten Zugang zu einem Computer", betonte Alfred E. Esslinger, Geschäftsführer der IBM Deutschland, anläßlich der Eröffnung des ersten Zentrums in Chemnitz.