Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.01.1988

IBM bestätigt Ausbau der PS2-Familie

SANTA CLARA (CWN) - IBM hat die Entwicklung von weiteren PS/2-Rechnern auf 386-Basis und einer neuen Produktlinie von Maschinen der oberen Leistungsgrenze auf RISC-Basis, die Unix und OS/2 fahren können, bestätigt. Nach eigenen Angaben will Big Blue in Zukunft einheitliche End-User-Applikationen auf der gesamten Produktlinie zur Verfügung stellen, wobei die Mikrokanal-Architektur (MCA) in jedem Rechner enthalten sein soll. Das Unix-adäquate Betriebssystem AIX soll für alle PS/2-Geräte, die auf 386-Basis arbeiten, zugänglich gemacht werden. Diese Schritte sind Bestandteil der von IBM verfolgten System Application Architecture (SAA).

William Lowe, Chef der Entry Systems Division, erwartet, daß OS/2-Applikationen erst dann in größerem Umfang entwickelt werden, wenn der Presentation Manager zur Verfügung steht. Die Standard-Version 1.0 werde kaum verwendet werden. Großkunden und Software-Häuser würden allerdings so schnell wie möglich eine erste Version des Presentation Manager erhalten. Sobald die endgültige Version von OS/2 ausgeliefert ist, so Lowe, würden die Möglichkeiten der MCA deutlich.

Der IBM-Manager teilte auch mit, daß 1987 mehr Rechner ohne Mikro-Kanal-Architektur (die Modelle 25 und 30) gebaut wurden als mit dieser (Modelle 50, 60 und 80). Von den PS/ 2-Modellen, die in diesem Jahr vom Fließband laufen, werden die Mehrzahl den Mikrokanal enthalten.