Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1988 - 

Telefonvermittlung als Bestandteil der neuen Midrange-Strategie:

IBM bestückt Silverlake mit PBX-Einschub

FRAMINGHAM (CWN) - IBM will seine - auf dem deutschen Markt nicht angebotene - Nebenstellen-Vermittlungsanlage "Redwood" so überarbeiten, daß sie als Einschub in das Gehäuse des Mitte nächsten Jahres zu erwartenden Mittelklasse-Rechners Silverlake paßt. Damit stünde Silverlake-Anwendern eine integrierte Telekommunikations-Option zur Verfügung.

Das Unternehmen hätte damit als einziger Anbieter im Midrange-Sektor eine derartige Wahlmöglichkeit zu bieten - ein Feature, das sich nach den Vorstellungen der Marktstrategen alsbald in klingende Münze verwandeln soll. Die betreffende Nebenstellenanlage ist mit ihrer Anschlußmöglichkeit von 16 bis 144 Leitungen für Klein- und Mittelbetriebe konzipiert und eignet sich auch für kleinere LAN-Anwendungen.

Allerdings gehen unter amerikanischen Experten vorläufig noch die Meinungen auseinander, wie weit die Integration von Rechner und Vermittlungsanlage gehen wird. So erklärte etwa der Präsident des Marktforschungsunternehmens Communication Associates, Eduardo Stecher, er erwarte vorläufig keine Verbindung der Rechner- und Kommunikationsfunktionen. Seiner Ansicht nach werden die beiden Funktionseinheiten sich lediglich das Gehäuse teilen. Spätere Versionen erst sollen die Anbindung von Terminals erlauben und sowohl Computerdaten wie auch Sprachinformationen als SNA-Datenströme behandeln.

Dazu müßte allerdings nicht nur das Vermittlungssystem technisch angepaßt, sondern auch erst einmal die erforderliche Software erstellt werden. Dennoch, so meinen viele Marktbeobachter, sei eine derartige Strategie sinnvoll, denn IBM habe im Mittelklasse-Bereich sowohl bei Rechnern als auch bei Kommunikationseinrichtungen einen deutlichen Nachholbedarf, vor allem gegenüber dem Erzrivalen DEC.

Auf dem Sektor der digitalen privaten Nebenstellenanlagen könnte nun der zweite Schlag IBMs gegen DEC erfolgen, nachdem bereits der IBM-Supermini 9370 eindeutig gegen die VAX-Maschinen des Branchenzweiten plaziert war. Vermittlungsanlagen sind gegenwärtig im Lieferspektrum von DEC nicht zu finden so daß Big Blue hier einen Marktvorteil vor der kleineren Konkurrenz erringen könnte.