Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.1979 - 

Preisreduktionen quantifiziert, 3033 N präsentiert:

IBM betont "fortdauernde Aktualität" der 303X-Reihe

STUTTGART (je) Die IBM senkt die Verkaufspreise für die Rechner 3031 und 3022 um rund 22 Prozent; eine 3433 wird um etwa 16 Prozent billiger. Damit verbessert sich entsprechend auch das Preis/Leistungverhältnis dieser Rechner - so die IBM-Feststellung, und weiter: Der steigende Nachfrage nach preiswerter Rechnerleistung wird damit auch in Zukunft Rechnung getragen.

Außerdem senkt IBM die Verkaufspreise für FET-Hauptspeichererweiterungen für die Rechner 303X, die Zentraleinheiten der Modelle 115 bis 16B des Systems /370 und die DFV-Steuereinheiten 3704/05 um bis zu 24 Prozent. Dadurch reduziert sich der Gesamtverkaufspreis einer Zentraleinheit des Systems /370 um bis zu zirka 5 Prozent.

Über den neuen, jetzt zum Vertrieb freigegebenen Großrechner 3033 N mit den Versionen N04 und N08 teilt IBM mit: Im Vergleich zu einer 3032 mit ähnlicher Konfiguration und Programmbelastung wird für kommerzielle und interaktive Programme ein Leistungsfaktor von 1,3 und größer, für wissenschaftliche Anwendungen wie Fortran Compile/GO eine Leistungssteigerung um den Faktor 1,8 erwartet. Das Modell N04 wird mit 4 MB, das Modell N08 mit 8 MB Hauptspeicherkapazität und jeweils mit 6 oder 12 Kanälen ausgerüstet. Die neuen Rechner mit einer internen Zykluszeit von 57 Nanosekunden können beim Kunden nachträglich zu einer 3033, Modelle UXX, und danach zu einem Anschluß oder Mehrprozessorsystem 3033 AP oder MP erweitert werden.

Die Kaufpreise für die neuen Rechner (einschließlich Konsoleinheit sowie Stromversorgungs- und Kühleinheit) betragen zirka 4,3 Millionen Mark in der Grundausrüstung, bis etwa 5,7 Millionen Mark in der Maximalausrüstung.

Noch vor wenigen Jahren, erläutert IBM, hat ein Rechner Modell 158 des Systems /370 soviel gekostet wie heute eine 3033 Modellgruppe N, die das Vierfache leistet. Die Ankündigung des neuen Rechners und die damit verbundene Erweiterung der Rechnerreihe 303X wertet IBM als deutlichen Beweis für deren fortdauernde Aktualität und tritt damit Vermutungen entgegen, die Preisrücknahmen innerhalb der 303X-Familie seien als Ausverkaufsmaßnahmen angesichts der nahenden H-Serie zu betrachten.