Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Entwickler sorgen sich um die Zukunft von Java

IBM bietet Java Virtual Machine für Windows an

BOSTON (IDG) - IBM hat eine Java Virtual Machine (JVM) für das Betriebssystem Windows fertiggestellt. Big Blues JVM soll mit den Versionen 95, 98 und NT von Windows funktionieren und dafür sorgen, daß Java-Applikationen auf Windows-Rechnern laufen.

Die Java Virtual Machine können sich Anwender unter der Internet-Adresse www.ibm.com/ java kostenlos herunterladen. IBMs JVM basiert auf einem von Sun in Lizenz genommenen Code, der von IBM verbessert wurde, so Jason Woodward aus Big Blues Java-Marketing-Abteilung. Grundlage ist die Java-Version 1.1.7B. Allerdings soll noch in diesem Jahr eine Java-2-verträgliche Version der JVM herauskommen.

Der Grund für IBMs Java-Initiative liegt in dem seit langem schwelenden Streit zwischen Microsoft und dem Java-Entwickler Sun. Letzterer wirft Microsoft vor, den zwischen beiden Unternehmen ausgehandelten Vertrag gebrochen und Java so manipuliert zu haben, daß die plattformübergreifenden Eigenschaften verlorengingen. Da sich vor allem Entwickler besorgt über die Zukunft von Java äußerten, sah IBM Bedarf, eine eigene JVM herauszubringen.

Microsoft wollte IBMs Strategie bislang nicht kommentieren. "Viele Firmen entwickeln Java Virtual Machines", äußerte ein Microsoft-Sprecher lapidar. Tim Thatcher, Java-Manager bei IBM, betonte dagegen die Verantwortung seiner und anderer Firmen, die Entwicklung von Java voranzutreiben.