Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2009 - 

Was der CEO plant

IBM blickt zuversichtlich in die Zukunft

im Gegensatz zu vielen anderen großen IT-Unternehmen zeigt sich IBM derzeit zuversichtlich. Chairman und CEO Samuel J. Palmisano stellte in einer Mitteilung an die Aktionäre in Aussicht, dass IBM die stürmischen Zeiten nicht nur überstehen werde. Vielmehr werde der Konzern, dessen Kurs sich zuletzt besser als der der Wettbewerber entwickelt hat, langfristig offensiv vorgehen.
IBM-CEO Samuel J. Palmisano glaubt, mit Cloud Computing gut für die Zukunft gerüstet zu sein.
IBM-CEO Samuel J. Palmisano glaubt, mit Cloud Computing gut für die Zukunft gerüstet zu sein.
Foto: Ronald Wiltscheck

Im Gegensatz zu vielen anderen großen IT-Unternehmen zeigt sich IBM derzeit zuversichtlich. Chairman und CEO Samuel J. Palmisano stellte in einer Mitteilung an die Aktionäre in Aussicht, dass IBM die stürmischen Zeiten nicht nur überstehen werde. Vielmehr werde der Konzern, dessen Kurs sich zuletzt besser als der der Wettbewerber entwickelt hat, langfristig offensiv vorgehen.

In dem im Geschäftsbericht enthaltenen Brief an die Aktionäre schreibt Palmisano, IBM sei in der Lage, in der Ära nach der Krise die Führung übernehmen zu können. Der Manager verweist dabei auf die globale Präsenz des Konzerns - nahezu zwei Drittel des Geschäfts von IBM entfällt auf das Ausland - sowie auf die Investitionen in der Computertechnik Cloud Computing. Diese beiden Faktoren würden dem Unternehmen helfen, seine Stellung gegenüber den Wettbewerbern zu behaupten und nicht nur aktuell zu gewinnen sondern auch dann, wenn die Wirtschaft wieder anziehe.

Die in Armonk ansässige IBM hat sich in den vergangenen zehn Jahren erfolgreich von einem Hardware-Hersteller zu einem weltweit führenden IT-Dienstleister entwickelt. An der Börse gegen IBM-Aktie ungeachtet der optimistischen Botschaft im Einklang mit den übrigen IT-Werten nach. (Dow Jones/rw)