Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

IBM-Boss auf der Comdex: "Wir haben unsere Mainframe-Lektion gelernt" Auch Gerstner will den PC zum Internet-Terminal degradieren

LAS VEGAS (gfh) - Was IBM-Chef Louis Gerstner unter dem Begriff "Network-Centric-Computing" versteht, machte er in seiner Ansprache zum Comdex-Auftakt klar: eine bereits von Oracle und Sun favorisierte Internet-Strategie, nach der PCs zu abgespeckten Endgeraeten degradiert und Anwendungen von intelligenten Servern ueber Hochgeschwindigkeitsnetze geladen werden. Kritiker sehen darin eine Wiederbelebung des Mainframe-Konzepts.

Gerstner wollte dagegen das Wort Grossrechner zunaechst nicht in den Mund nehmen. Vielmehr sang er eingangs das Hohelied der PCs, die die DV demokratisiert haetten. Selbstkritisch merkte er an, dass diese Entwicklung den zentralistischen Konzepten, wie sie von IBM vertreten wurden, den Garaus gemacht habe. Doch inzwischen sehe er auch das Ende der PC-Aera nahen, die zusehends dem Netzwerk- Computing weichen muesse.

Schliesslich habe die Verteilung von DV-Ressourcen auf viele kleine Rechner trotz aller Vorteile gezeigt, dass damit das Management- Problem und die Kosten vervielfacht werden. Auch das Downsizing auf Client-Server-Architekturen hat sich als teurer erwiesen als urspruenglich angenommen. Gerstner woertlich: "Die Anwender haben sich auf dem Desktop ein Aequivalent zum Mainframe aus dem Jahre 1985 geschaffen."

Konkret soll das IBM-Konzept in Form einer sogenannten Internet- Appliance realisiert werden. Damit ist eine Art Lite-PC oder Endgeraet fuer Hochgeschwindigkeitsnetze und den Zugriff auf zentrale Server gemeint. Der Vorteil fuer den Anwender: Er braucht ausschliesslich Anwendungen aus dem Netz zu laden, die er tatsaechlich benoetigt. Damit reiht sich Gerstner klar in die Anti- Intel-Front von Oracle-Chef Larry Ellison sowie Sun-CEO Scott McNealy ein. Mit ersten Produkten rechnet Gerstner bereits Anfang naechsten Jahres.

Den Verdacht auf ein zentralistisches Host-Konzept in neuem Kleid liess vor allem Hermann Lamberti, Vice-President im Bereich /390- Marketing, aufkommen: "Im Zentrum von IBMs Netzwerkstrategie stehen die neuen Sysplex-Grossrechner", ergaenzte er die Gerstner- Proklamation. Die Aufgaben im Netz verlangten grosse Bandbreiten und Ressourcen, wie sie nur durch Techniken wie ATM und Sysplex zu gewaehrleisten seien.

Die neuen Systeme wuerden alle noetigen Dienste zur Verfuegung stellen und zudem gewohnte Grossrechnerfunktionen und moderne Unix- Features miteinander verbinden.