Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.2002 - 

Betriebssystem für die Mainframe-Familie

IBM bringt 64-Bit-Linux für Highend-Server

ARMONK (IDG) - Seit zwei Jahren singt IBM das Hohe Lied von Linux. Doch auf Big Blues Highend-Maschinen wie etwa den Mainframes der Z-Serie suchten die Anwender das Betriebssystem bislang vergeblich. Dies will IBM im März mit einer 64-Bit-Version von Linux ändern.

Bislang beschränkte sich IBMs Bekenntnis zu Linux auf 32-Bit-Versionen. Diese für weniger leistungsfähige Chips wie Intels Pentium konzipierte Variante hat jedoch einen gravierenden Nachteil: Sie kann wichtige Server-Aufgaben wie etwa das Bereithalten von großen Datenbanken im Speicher nicht bewerkstelligen.

Dies soll sich im nächsten Monat mit dem Erscheinen einer 64-Bit-Version von Linux ändern. Dann ist das Betriebssystem laut Dan Powers, Vice President der Linux-Solution for IBM, auch für die Rechnerschwergewichte der Company erhältlich, die bislang nur unter Unix liefen. Powers zufolge zählen hierzu die Mainframes der Z-Serie sowie die Highend-Server der I- und P-Reihe.

Neben IBM haben auch Red Hat und Suse 64-Bit-Linux-Varianten in der Pipeline. Diese sollen noch in der ersten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Für IBM sind die kurz hintereinander erscheinenden Linux-Varianten ein weiterer Beweis für die Flexibilität des Betriebssystem. Eine Vielseitigkeit, die es dem Hersteller nach eigenem Bekunden zudem erleichtert, Applikationen wie die DB2-Datenbank oder die E-Commerce-Software Websphere auf verschiedene Hardwareplattformen zu portieren. (hi)