Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1984 - 

Kompaktmodell des Systems 36 als 32- und 34-Upgrade-Alternative:

IBM bringt Schrägstrich-Reihe auf Stromlinie

HANNOVER (CW) - Ein Kompaktmodell der im Mai letzten Jahres angekündigten "Schrägstrich"-36 stellte die IBM Deutschland GmbH vor. "Mit dem /36-Kompaktmodell haben wir die Lücke zwischen den PCs und mittleren Systemen gestopft", sagt IBM-Manager Hermann Bückle.

Mit dem neuen Rechner, der bis zu 22 lokale und bis zu 64 entfernt angeschlossene Arbeitsplätze unterstützt, peilt der Mainframe-Marktführer zwei Zielbereiche an: In kleinen und mittleren Betrieben soll das /36-Kompaktmodell die bislang angebotenen Systeme /32 und /34 als Zentralrechner nach und nach ablösen; Großanwendern empfiehlt die IBM den Einsatz des neuen Prozessors als "Schnittstelle" zwischen Host und dezentralen Mikros.

Über die traditionellen DV-Anwendungen wie Auftragsbearbeitung, Buchhaltung und Lohnabrechnung hinaus soll der neue Rechner auch Textverarbeitungs- und Datenkommunikationsaufgaben übernehmen.

Die Kompaktausführung des /36-Prozessors sei durch konsequente Ausnutzung neuer Design- und Packungstechniken erreicht worden. So kann die kühlschrankgroße Zentraleinheit (78 x 38 x 65 Zentimeter) laut IBM unter jeden Schreibtisch gestellt werden. Die Wärmezufuhr sei gering, zum Betrieb der /36 Modell A01 deshalb keine Klimaanlage erforderlich.

Die Kapazität der /36-AO kann vom Benutzer selbst ausgebaut werden: Hauptspeichererweiterungskarten werden einfach auf eine Leiterplatte gesteckt, die mit einer Schutzklappe versehen ist. Mit dieser Karte kann der Hauptspeicher auf 256 KB, 384 KB und 512 KB ausgebaut werden. Die Festplattenspeicherkapazität beträgt je nach Modell 30 MB, 60 MB, 90 MB oder 120 MB.

Dieses Konzept der vom Benutzer einzusteckenden Erweiterungskarten gilt auch für verschiedene Systemfunktionen, einschließlich der Kommunikations- und Anschlußmöglichkeiten. So kann der Anwender durch das einfache Einstecken der entsprechenden Karte sein Grundmodell - das bis zu sechs Bildschirme und Drucker unterstützt - so ausbauen, daß der Anschluß von bis zu 22 lokalen und 64 entfernten Arbeitsstationen möglich wird. Das Kompaktmodell verwendet die gleiche System- und Anwendungssoftware wie die größeren Modelle des IBM Systems /36 mit der Zentraleinheit 5360. Dadurch können die Programsbibliotheken, die für das System /36 geschrieben werden, ohne Änderung auf diesem neuen Computer eingesetzt werden. RPG II, Basic, Cobol und Fortran können - neben Assembler - auf dem IBM System /36 verwendet werden.

Als Anreiz für den User hat IBM den Einstiegspreis für die /36-Serie um 28 Prozent und die Wartungskosten um zirka 16 Prozent gesenkt. Somit kostet die kleinste Version des /36-Kompaktmodells mit 30 MB Hauptspeicher etwa 37 000 Mark. Die Auslieferung ist für das dritte Quartal dieses Jahres geplant.