Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.1992 - 

Sorge um Existenz deutscher Mikroelektronik

IBM-Chef Henkel: Produktion in neuen Ländern kein Thema

DRESDEN (vwd) - Etwaige Hoffnungen in den neuen Bundesländern, die IBM Deutschland GmbH könnte dort neue Arbeitsplätze durch den Bau von Produktionsstätten schaffen, erhielten jetzt einen Dämpfer.

Wie der Geschäftsführung-Vorsitzende Hans-Olaf Henkel in einem Interview mit der "Sächsischen Zeitung" sagte, habe IBM angesichts der weltweiten Überkapazitäten genug damit zu tun, die westdeutschen Werke in Böblingen, Sindelfingen, Mainz und Berlin auszulasten. Henkel verwies in diesem Zusammenhang auf den notwendigen Abbau von Arbeitsplätzen bei der deutschen IBM.

Henkel zog die Bestandsfähigkeit des Mikroelektronik-Standortes Deutschland überhaupt in Zweifel. Was etwa die Produktion von Speicherchips hierzulande angehe, fürchte er, daß "der Zug bereits aus dem Bahnhof" sei. Dresden indes, betonte der Geschäftsführer, schätze man bei IBM als einen wichtigen Wirtschaftsstandort ein, weshalb die ostdeutsche Tochtergesellschaft auch ihren Sitz in der sächsischen Metropole gewählt habe.