Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.2003 - 

Pessimismus verdirbt das Geschäft

IBM-Chef Raizner vermisst Wachstumsimpulse

MÜNCHEN (CW) - Der neue Deutschland-Chef von IBM, Walter Raizner, sieht momentan nur geringe Chancen für höheres Wachstum. Der anhaltende Pessimismus sowie Wettbewerbsnachteile in Deutschland verhinderten die notwendigen Impulse.

Die IT-Branche befinde sich in einer Übergangsphase, sagte Raizner anlässlich eines Journalistengesprächs in Hornbach bei Saarbrücken. Im laufenden Jahr werde sich die Konsolidierung fortsetzen, weitere Unternehmen würden vom Markt verschwinden. Es gebe kaum Chancen, Umsatz und Ertrag aus eigener Kraft zu steigern. Dazu fehlten die Wachstumsimpulse.

Vor allem der allgegenwärtige Pessimismus, der für die negativen Rahmenbedingungen in Deutschland verantwortlich sei, mache ihm zu schaffen, sagte Raizner, der erst im Januar aus den USA, wo er das weltweite Speichergeschäft von IBM verantwortete, nach Deutschland zurückkehrte. Komplizierte Steuer- und Genehmigungsverfahren sowie Schwächen im Bildungssystem bedeuteten Wettbewerbsnachteile für deutsche Unternehmen. Man müsse aufpassen, nicht in eine Abwärtsspirale zu geraten.

Vor diesem Hintergrund werden viele Unternehmen kämpfen und ihre Geschäftsprozesse umbauen müssen, warnte Raizner. Spekulationen, IBM Deutschland sei dazu unter Erwin Staudt nicht in der Lage gewesen, wies der Manager zurück. Trotz der überraschenden Ablösung seines Vorgängers Mitte Januar verstehe er sich nicht als Sanierer: "IBM Deutschland ist kein Sanierungsfall." Für künftiges Wachstum setzt Raizner auf die im Herbst 2002 von IBM-Chef Samuel Palmisano vorgestellte Strategie "E-Business on Demand". (ba)