Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

US-Standort muss Kosten senken

IBM-Chipfabrik streicht Stellen

29.08.2003
MÜNCHEN (CW) - Trotz der wieder anziehenden Halbleiterpreise streicht IBM rund 600 Stellen in der Chipfertigung. Grund dafür ist der gestiegene Wettbewerbsdruck durch Hersteller im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum.

Für IBM gehe es darum, die Kosten in der Chipfertigung langfristig zu senken, erklärte ein Sprecher. Vor allem im Hinblick auf Konkurrenten aus Taiwan gelte es, wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Technology Group, zu der auch die defizitäre Halbleitersparte gehört, verbuchte im zweiten Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang um 34 Prozent.

Betroffen von den jüngsten Sparmaßnahmen ist vor allem der Produktionsstandort Essex Junction im US-Bundesstaat Vermont. Dort sollen 500 Stellen wegfallen. Binnen einer Frist von 60 Tagen könnten sich Mitarbeiter auf andere Positionen innerhalb des Unternehmens bewerben, so der Sprecher. Wer bis dahin keine Stelle gefunden hat, muss mit einer Kündigung rechnen und erhält eine Abfindung. Rund 3000 Mitarbeiter, darunter auch leitende Angestellte, schickt IBM eine Woche in unbezahlten Urlaub. Bereits im vergangenen Jahr hat das Management in Vermont rund 1000 Stellen gestrichen.

Die Fertigungsanlagen in Essex Junction sind den Angaben zufolge nicht auf dem neuesten technischen Stand. (wh)