Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2001 - 

Blick an die Nyse

IBM: Der sichere Hafen?

Christian Struck*

Die Weltbörsen scheinen derzeit nur Kauf- und Verkaufspanik zu kennen. Jedenfalls ist es rational nicht zu erklären, dass die Märkte mittlerweile wieder auf einem höheren Niveau als vor den Anschlägen notieren. Denn fundamental hat sich an den eingetrübten Wirtschaftsaussichten trotz der massiven Zinssenkungen nichts geändert. In solchen Zeiten bieten sich defensivere Aktien als sicherer Hafen an. Als sicher gelten normalerweise nur Branchen wie Nahrungsmittel, Versorger oder Ölwerte. Jüngst wurde aber auch der IT-Gigant IBM als defensive Aktie bezeichnet. Begründet wurde diese Aussage einer namhaften Investmentbank mit dem hohen Anteil der Serviceeinnahmen von über 40 Prozent am Gesamtumsatz. Big Blue hat aber in den zurückliegenden Jahren auch in fast allen sonstigen Sparten seine Hausaufgaben gemacht. So konnte beispielsweise Oracle bei Datenbanklösungen von der Pole-Position verdrängt werden - auch wenn hier der Kauf von Informix berücksichtigt werden muss. Fest steht, dass IBM im Gegensatz zu den meisten Wettbewerbern in den einzelnen Sparten (abgesehen vom Halbleiter-, Server- und PC-Geschäft) keine nennenswerten Umsatzrückgänge hinnehmen musste. Der Neunmonats-Nettogewinn konnte mit 5,4 Milliarden Dollar auf Vorjahresniveau gehalten werden. Für 2002 prognostizieren die Analysten durchschnittlich einen Gewinnanstieg von 13 Prozent. Mit einem 2002er-KGV von 20 erscheint die Aktie zwar nicht unterbewertet, aber dennoch fair bewertet. Für Anleger, die keine exorbitanten Kursgewinne erwarten, bietet sich IBM deshalb bei Kursrückschlägen als Kauf an.

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.