Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.1988 - 

Bemühen um Profil als Systems Integrator verstärkt:

IBM deutet verändertes SNA-Design-Konzept an

22.04.1988

NEW YORK/ARMONK (CW) - Im Hinblick auf die Notwendigkeit, heterogene Systeme zu vernetzen, ist die IBM nach eigenem Bekunden offenbar gewillt, größere Änderungen am Konzept ihrer Systems Network Architecture (SNA) vorzunehmen.

Auf einem Seminar zum Thema Telekommunikations-Strategie in New York skizzierte Jean Lorrin, Manager für Strategische Planung der IBM Communications Products Division in La Gaude, die veränderte Marschrichtung auf dem Netzwerk-Sektor. Zwei Gründe haben Big Blue offenbar dazu bewogen: Zum einen, wie Lorrin einräumte, der Druck der Anwender, mehr in puncto heterogene Vernetzung anzubieten, und zum anderen die Tatsache, daß "andere Anbieter in Teilbereichen bessere Antworten parat haben".

Aus der Sicht Lorrins befindet sich der Netzwerk-Bereich in einem tiefgreifenden Wandel: Habe bisher das Konzept des "Interactive Processing", das zum Beispiel SNA zugrunde liege, Gültigkeit gehabt, so forderten die Kunden nun die "dreidimensionale Verarbeitung mit intelligenten Workstations, die Daten über transparente Kanäle mit heterogenen regionalen Netzwerk-Knoten und Mainframes austauschen. Diesem neuen Konzept und diesem neuen Ansatz entspricht nach den Worten Lorrins IBMs System-Anwendungs-Architektur (SAA), was zwar nicht bedeute, "daß SAA SNA ersetzen wird, aber wir müssen von Grund auf die Design-Perspektive verändern - auf Systemebene, auf Subsystem-Ebene sowie auf der Netzwerk-Ebene".

Für IBM stelle sich allerdings bei der Realisierung ein Problem: Man könne nicht auf der grünen Wiese starten und die bestehenden Installationen einfach vergessen.

Die Veränderungen innerhalb der bisherigen SNA-Strategie in Richtung heterogene Systeme belegt auch der Erwerb der PacTel Spectrum Services in den USA, eines Unternehmens, das sich vor allem im Bereich Netzwerkplanung, -Wartung und -Diagnosesysteme im Nicht-SNA-Sektor einen Namen gemacht hat.

Nach eigenem Bekunden will IBM die Möglichkeiten von Spectrum Services mit denen von NetView verknüpfen und auf diese Weise seine Produktpalette in Sachen Vernetzung heterogener Systeme erheblich erweitern. Einen ersten Erfolg hatten die Armonker bereits damit erzielt, daß sich inzwischen rund 30 Anbieter entschlossen haben, NetView/PC als Interface zur IBM-Welt zu übernehmen - umgekehrt bedeutet dies, daß über NetView/PC Nicht-SNA-Equipment in SNA-Netze eingebunden werden kann.

Aus der Sicht von Brian Jeffery von der International Technology Group, einem in Los Altos, Kalifornien, ansässigen Marktforschungsunternehmen, signalisiert der Erwerb der PacTel Spectrum, "daß Big Blue Netzwerkmanagement sowie die entsprechende Beratung für seine Kunden selbst betreiben will und somit weiter in Richtung Systems Integrator geht."