Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Portlets sind auf dem Vormarsch


11.10.2002 - 

IBM enthüllt neues Websphere-Portal

SAN MATEO (CW) - Mit einer Reihe technischer Neuerungen will IBM die Integration und Gestaltung seiner Portal-Software "Websphere Portal" erleichtern helfen. Neben dem vermehrten Einsatz von Portlets lassen sich künftig Inhalte über Standardkonnektoren einbinden, und Software für Dokumenten-Management wird Teil des Angebots.

Die Portalentwicklung bei IBM ist vor allem durch den zunehmenden Einsatz von Portlets als technischer Baustein und Zugangspunkt für Unternehmensinformationen geprägt. So will der Hersteller künftig Portlet-Sammlungen anbieten, mit denen sich Websphere Portal für bestimmte Benutzergruppen schneller und kostengünstiger einrichten lässt. Die nächste Version soll hierfür zunächst rund 70 vorgefertigte Portlets bieten, die speziell für den Aufbau von Entwicklerforen gedacht sind und die Einbindung von Programmierwerkzeugen und spezifischen Inhalten in das Portal gestatten.

Auch lassen sich jetzt über Portlets Unternehmensanwendungen wie Datenbanken und ERP-Software einbinden. Die technische Grundlage liefert die "Java Connector Architecture", mit der sich die Kopplung von Java-Anwendungen mit verbindungsorientierten Ressourcen spezifizieren lässt. Im Lieferumfang enthalten sind vorgefertigte JCA-Portlet-Konnektoren für SAP, Peoplesoft und Siebel, weitere Portlets lassen sich individuell erstellen.

Neu sind ferner Tools wie "Click to Action", mit dem sich Interaktionen zwischen eigenen und externen Portlets festlegen lassen, sowie "Dynamic Page Sequencing", mit dem sich Informationen nach den Bedürfnissen der Portalbesucher automatisch verlinken und präsentieren lassen.

Außerdem werden die bisherigen Funktionen für Web-Publishing um die Dokument-Management-Software "Content Manager 8" ergänzt. Diese verhilft der Portallösung zu einem Repository für die Speicherung, Bearbeitung und Verarbeitung von gescanntem Bildmaterial, Fernkopien, elektronischen Dokumenten, XML-, HTML- sowie Audio- und Video-Dateien.

Eine kostenlose Lizenz des Content Managers ist in der "Experience"-Version von Websphere Portal enthalten, nicht aber in den Versionen "Enable" und "Extend". Daneben plant der Hersteller ein Portal-Angebot für mittelständische Unternehmen. Die Vermarktung mit dem Portal berührt laut IBM-Marketing-Manager Tim Thatcher nicht die Partnerschaften mit den Dokumenten-Management-Anbietern Vignette, Documentum, Interwoven oder Stellnet. Allerdings stehe Firmen nun ein attraktives und integriertes Paket zur Verfügung. (as)