Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1988 - 

Höhere Effektivität der Software als bei DOS:

IBM erläutert RAM-Bedarf von OS/2

SEATTLE (IDG) - Zu den Hardwarevoraussetzungen für OS/2-Anwendersoftware äußerte sich die IBM. Nach den Aussagen von Jim Archer, verantwortlicher Manager für den Bereich Betriebssysteme, reichen 3 bis 4 MB Arbeitsspeicher völlig aus, um mehrere Programme in der Multitasking-Umgebung vorzuhalten.

Archer erklärte, speziell für OS/2 erstellte Anwenderprogramme benötigten weniger Platz im Hauptspeicher als entsprechende DOS-Äquivalente. Nach seinen Schätzungen sind je Applikation etwa 300 bis 500 KB zu veranschlagen. Diese Erhöhung der Effektivität rühre zum Teil von den dynamischen Link-Bibliotheken des OS/2-Systems. Dabei handelt es sich um ausführbare Routinen, die im Betriebssystem enthalten sind und allen Anwenderprogrammen gemeinsam zur Verfügung stehen. Die Software-Entwickler tendierten allerdings dazu, den so eingesparten Platzbedarf durch funktionale Erweiterungen bei der Software wieder wettzumachen.

Wie der Software-Manager weiter erläuterte, werde der residente Betriebssystemcode etwa 600 KB benötigen. Diese Angabe beruhe auf einer Schätzung, sei aber als realistisch zu betrachten. Eine Standardkonfiguration für OS/2-Rechner enthalte 1 MB Arbeitsspeicher für nicht-residente Funktionen (also zusätzlich zu dem vom Betriebssystem belegten Teil), eine 20-MB-Festplatte, 30 Speicherpuffer und, im Falle einer PS/2, einen Disk Cache von 64 KB.