Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2003 - 

Reichliches Angebot für 2004 in Sicht

IBM ermöglicht 64-Bit-Computing mit Blade-Servern

MÜNCHEN (CW) - IBM bringt mit "Bladecenter JS20" den ersten steckbaren Server mit Power-PC-Chip auf den Markt.

Mit dem neuen Steckmodul JS20 führt auch IBM, nach Sun Microsystems, 64-Bit-Computing für diese Rechnergattung ein. Der Server ist mit zwei CPUs vom Typ "Power-PC970" bestückt, die als Symmetrisches Multiprozessor-System (SMP-System) konfiguriert sind. Der Baustein, der unter dem Namen "G5" auch Desktop-Rechner von Apple antreibt, ist mit 1,6 Gigahertz getaktet und wird mit 512 MB Hauptspeicher ausgeliefert. Er enthält zudem den "VMX"-Schaltkreis, der Audio- und Video-Applikationen beschleunigt. Mit auf der Karte sind zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und ein ATA-100-IDE-Controller, der zwei Festplatten mit je 40 GB bedient. Bei den Betriebssystemen besteht anfangs die Wahl zwischen Turbolinux und der Distribution von Suse/Novell. Später sollen auch Red Hat und Big Blues Unix-Variante AIX zum Zug kommen.

Die flachen Server-Karten passen in das gleiche "Blade-Center"-Chassis, das IBM auch für die mit Xeon-Chips bestückten "HS20"-Blades anbietet. Es kann bis zu 14 Server aufnehmen und erlaubt auch den gemischten Betrieb von 32-Bit-Intel- und 64-Bit-Power-PC-Servern. Das System-Management erstreckt sich über das ganze Chassis.

IBM verlangt in den USA für den JS20 (mit zwei Prozessoren) 2699 Dollar - einen Dollar weniger als der Basispreis für den HS20. "Damit positionieren wir uns gegen Suns Einstiegs-Server mit Ultrasparc-CPU", gestand Jeff Benck, Vice President von IBMs Blade-Center-Abteilung, bei der Vorstellung des Systems ein. Bei Konkurrent Sun kostet ein Blade-Server mit einer Ultrasparc-IIe-CPU (ebenfalls 64 Bit) derzeit 1795 Dollar.

Wermutstropfen für potenzielle Kunden: IBM kann erst ab März liefern und liegt damit hinter dem Zeitplan zurück. Ursprünglich wollte Big Blue noch in diesem Jahr in Stückzahlen produzieren. Verspätet hat sich auch der Blade-Server mit vier Xeon-Chips, der auch erst im kommenden Jahr ausgeliefert werden kann. Diese Variante wird doppelt so dick werden und im Chassis zwei Slots belegen.

Ebenfalls für 2004 geplant ist ein Blade-Server auf Basis des "Gemini"-Prozessors von Sun sowie einer mit Intels "Itanium"-CPU (64 Bit) von HP. (kk)