Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2007

IBM erweitert Portalsoftware um Google Gadgets

Kostenlose Miniprogramme für Firmenkunden.

Unter der Bezeichnung "IBM Portlet for Google Gadget" kündigt IBM eine Erweiterung seiner Portalprodukte "Websphere Portal 6.0" und "Websphere Portal Express" an. Sie soll ab April als kostenloser Zusatz erhältlich sein und es Anwendern ermöglichen, so genannte Google Gadgets in die Portalumgebung einzubinden. Google Gadgets sind vergleichbar den "Windows Widgets" kleine Anwendungen, die Informationen und Funktionen wie Kalender, Weltuhr oder Wetterberichte in die Benutzeroberfläche einbinden helfen.

Knapp 4000 kleine Helfer

Ursprünglich nur für den "Google Desktop" erhältlich, gibt es seit dem letzten Jahr auch Web-Varianten (Universal Google Gadgets), die mit Javascript und HTML entwickelt sind und sich in beliebigen Websites einsetzen lassen. Fast 4000 dieser kleinen Helfer sind mittlerweile kostenlos über Google verfügbar.

Laut IBM bietet IBM Portlet for Google Gadget den Vorteil, dass die Miniprogramme in einer abgesicherten und verwalteten Portalumgebung ablaufen. Hierzu werden die Gadgets von der Software in Portlets umgewandelt und im Portal-Framework installiert.

API mitgeliefert

Google unterstützt dieses Vorhaben durch die Beigabe der Programmierschnittstelle. Die Portalerweiterung will IBM über seinen Websphere Portal Katatalog bereitstellen. Ob weitere IBM-Produkte wie Notes künftig auch Google Gadgets nutzen werden, ließ Larry Bowden, Vice President Portals and Web Interaction Services bei IBM, zunächst offen. Es gebe aber zumindest aus technischer Sicht keinen Grund dies nicht zu tun. Erst im Januar hatte IBM auf der Lotusphere neuerlich seine Strategie betont, Werkzeuge für Composite Applications anbieten zu wollen. (as)