Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1997

IBM fordert Cisco heraus

SAN MATEO (IDG) - IBM führt einen Switch mit Routing-Software ein, mit dem Anwender IBMs Mainframe-Front-end-Prozessoren (FEPs) ersetzen können. Bislang war das eine Domäne von Ciscos Router-Serien "7000" und "7500". Analysten sehen darin ein Angriffssignal gegen den Marktführer im Router-Business.

Der Multiaccess Connector "IBM Nways 2216" war im vergangenen Jahr angekündigt worden und soll diesen Monat auf den Markt kommen. Er gehört zu einer ganzen Serie von Auslieferungen, die auch LAN-Produkte und Erweiterungen verschiedener WAN-Switches beinhaltet.

Firmenangaben zufolge werden Anwender mit der 2216 LAN-Segmente und Zweigstellen direkt an einen IBM-Mainframe anschließen können, während noch Netzfunktionen vom Großrechner geladen werden. Der mit Routing-Software ausgestattete Switch stellt die Verbindung zum Mainframe über die High-speed-Glasfaserverbindung Enterprise Systems Connection (Escon) her.

Cisco bietet schon seit 1995 die 7000er und 7500er Router-Serie als Ersatz für FEPs an. Anwender haben die Router mit Escon und Kupferdrahtverbindungen implementiert, um Mainframes Zugang zu TCP/IP zu gewähren. Analysten sehen in dem neuen Angebot von IBM einen geschickten Schachzug gegen die Kalifornier. Die IBM führe Anwendern, die bereits entsprechende Produkte installiert hätten, sehr deutlich vor Augen, daß sie ihrer Ansicht nach die bessere und ökonomischere Lösung habe, sagte Don Miller, Analyst bei Dataquest.