Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.07.2002 - 

P-Server 630 mit Power-4-Architektur

IBM fordert Sun erneut zum Unix-Duell

MÜNCHEN (CW) - Alle Monate wieder: Die beiden Erz-Unix-Rivalen IBM und Sun Microsystems liefern sich den nächsten Zweikampf - diesmal im Bereich der Vier-Wege-Einstiegs-Server. Nachdem die McNealy-Company vor zwei Wochen ihren "Sun Fire V480" vorgestellt hat, kontert Big Blue nun mit seinem Power-4-basierenden "P630" alias "Regatta LE", der ab Ende August verfügbar sein wird.

Mit der neuen Ein- bis Vier-Wege-Maschine rundet Big Blue für dieses Jahr sein Unix-Portfolio ab. Die P-Series 630 gibt es in zwei Ausführungen. Beide nutzen eine auf ein Gigahertz getaktete Variante des Dual-Core-Power-4-Prozessors, während in den größeren Maschinen "P670" und "P690" eine mit 1,1 Gigahertz geringfügig schnellere Version zum Einsatz kommt. Beide neuen Maschinen gibt es mit ein, zwei oder vier aktiven Prozessor-Cores, sprich: ein oder zwei Power-4-CPUs, 1 bis 16 GB DDR-Hauptspeicher, 18 bis 293 GB Festplattenkapazität sowie vier PCI-x-Steckplätzen für Erweiterungen. Die 4U (1U = 1,75 Zoll = 4,45 Zentimeter) hohe Rackmount-Variante "P630-6C4" entspricht - anders als das Deskside-Modell "P630-6E4" - der für TK-Kunden und -Anbieter interessanten Spezifikation Nebs (Network Equipment Building Standard), Level 3.

Die Tower-Version soll maximal zwei logische Partitionen (LPARs) unterstützen. Dieses Feature will IBM in der zweiten Jahreshälfte anbieten. Die Rack-Maschine soll standardmäßig ebenfalls zwei Partitionen und mit einer zusätzlichen I/O-Einheit vier Unterbereiche unterstützen. Beide P-Server 630 werden das Betriebssystem AIX 5L in Version 5.2 (Voraussetzung für LPAR) unterstützen, wenn diese im späteren Verlauf des Jahres erscheint - bis dahin werden die beiden Neulinge mit dem aktuellen Release 5.1 ausgeliefert. Linux-Support kündigt IBM für das dritte Quartal an.

Die für den P630 angesetzten Kampfpreise beginnen bei 12500 Dollar. Eine Konfiguration mit einer Ein-Gigahertz-CPU, 1 GB Hauptspeicher, 18 GB Festplattenkapazität sowie CD-Laufwerk kostet 14120 Dollar. Einen weiteren CPU-Core gibt es für zusätzliche 5000 Dollar, eine weitere Prozessorkarte für 11000 Dollar. Somit kostet eine Vier-Wege-Maschine mit der Grundausstattung bei Arbeits- und Massenspeicher 30120 Dollar. Zum Vergleich: Ein Vier-Wege-"P680" mit gleicher Speicher- und Plattenausstattung schlägt mit 42477 Dollar zu Buche.

Nach Mutmaßungen von Branchenexperten dient das vorgezogene Announcement von IBM nicht zuletzt dazu, dem jüngsten Server-Angebot aus dem Hause Sun die Schau zu stehlen. Nur wenige Tage zuvor hatte die McNealy-Company ihren "Sun Fire V480" in den Markt entlassen.

Suns "Kirschkern"

Der bislang unter dem Codenamen "Cherrystone" gehandelte Workgroup-Server, mit dem es der IBM-Rivale in erster Linie auf den Vier-Wege-Wintel-Markt abgesehen hat, schließt die Lücke zwischen dem Dualprozessor Sun Fire "280R" und dem im vergangenen Herbst eingeführten "V880" mit bis zu acht CPUs. Bestückt mit den CPU-Memory-Boards seines größeren Bruders V880 arbeitet der V480 mit bis zu vier auf 900 Megahertz getakteten Ultrasparc-III+-Prozessoren. Letztere verfügen über jeweils 8 MB Level-2-Cache. Mit bis zu 32 GB Hauptspeicher soll der Solaris-basierende Workgroup-Server nahezu doppelt so viel System-Memory bieten wie im Wintel-Bereich üblich. Das interne Festplattensubsystem des V480 berherbergt zwei Fibre-Channel-Harddisks mit einer Kapazität von jeweils 36 GB. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei integrierte 10/100-Ethernet-Anschlüsse, sechs 64-Bit-PCI-Steckplätze sowie redundant ausgelegte Netzteile. Suns Interconnect-Technologie "Fireplane" soll für einen internen Datendurchsatz von 9,6 Gigabyte pro Sekunde sorgen.

Aufgrund seiner RAS-Merkmale (RAS = Reliability, Availability, Serviceability) empfiehlt der Hersteller das 5U hohe, für die Rack-Montage konzipierte Multipurpose-System nicht zuletzt als Plattform für die Server-Konsolidierung. Zu den RAS-Features zählt Sun die "Remote-System-Control"-(RSC-)Technik, eine im System befindliche Karte mit eigenem Prozessor und Stromversorgung, die es dem Administrator ermöglichen soll, im Ernstfall - wahlweise via Netzwerk-, Modem- oder serielle Schnittstelle - das System von extern zu erreichen, zu überwachen oder herunterzufahren. Die Automatic-System-Recovery-(ASR-)Funktion wiederum übernimmt laut Hersteller beim Ausfall einer Komponente die Rekonfigurierung des Systems. In der Basisausstattung mit zwei CPUs, 4 GB Arbeitsspeicher sowie zwei 36-GB-Festplatten ist Suns V480 für 32500 Euro zu haben. (kf)