Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.2000 - 

Nur eine Demo - es geht noch kleiner

IBM-Forscher packen Linux in eine Armbanduhr

MÜNCHEN (CW) - Um die Skalierbarkeit von Linux zu demonstrieren, haben IBM-Forscher eine Multifunktions-Armbanduhr auf der Basis des Open-Source-Betriebssystems entwickelt.

Die richtige Verpackung macht''s. Weil eine Armbanduhr ein allseits bekanntes kleines Produkt ist, hat IBMs Miniaturisierung von Linux in der US-Tagespresse mehr und größere Schlagzeilen gemacht als alle - und bessere - Portierungen des Betriebssystems für Embedded Systems zuvor.

IBMs Linux-Armbanduhr ist 56 x 48 Millimeter groß, zwölf Millimeter dick und wiegt ganze 44 Gramm. In ihr stecken ein ARM-basierter Prozessor "EP-7211" von Cirrus Logic sowie je 8 MB RAM beziehungsweise ROM.

Die "Smart Watch" lässt sich über den berührungssensitiven Bildschirm oder über ein seitliches Rädchen bedienen und kann Daten per Infrarot oder per Funk austauschen. Allerdingsreichen die Lithium-Polymer-Akkus gerade einmal für vier Tage Betrieb.

Softwaretechnisch ist ein Linux der Version 2.2 implementiert. Die Uhr ist X-Windows-fähig, Verwendung findet X11 R6. Damit haben die IBM-Forscher, so Jürgen Quade, Informatikprofessor an der Universität Niederrhein in Krefeld, unter beiden Aspekten "noch nicht einmal besonders kleine Technik" verwendet: "Es geht mit Linux und mit X-Windows noch kleiner." Aber ein Linux-Root auf einem Uhr-Display zu sehen sei "einfach faszinierend".

IBM wird die Uhr nicht auf den Markt bringen. Der Winzling war lediglich eine Ingenieursübung aus dem Alamaden-Labor und der eine Pol eines Projekts zur Skalierung von Linux. Eine direkt IBM-Forschungschef Ambuj Goyal unterstellte Wissenschaftlergruppe arbeitet an einem Linux, dessen Basiskonzept für winzige Devices ebenso geeignet sein soll wie für Supercomputer. Am oberen Ende der Leistungsziele steht der Petaflops-Rechner "Blue Gene", der eine Billiarde Gleitkomma-Berechnungen pro Sekunde ausführen soll.