Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1999 - 

High-end-Server mit 24 CPUs marktreif

IBM geht mit überarbeiteten RS/6000-Servern in die Offensive

MÜNCHEN (CW) - Am 14. September stellt IBM eine Reihe neuer Varianten der AIX-basierten RS/6000-Familie vor. Spitzenmodell ist ein 24-Wege-Server mit 64-Bit-CPUs vom Typ Power PC. Ferner zeigt Big Blue den bereits erwarteten schlanken "Pizzazz"-Rechner, der als eine Spielart der Appliance-Server positioniert wird.

Mit Spannung erwartet wird vor allem der "Condor"-Server. Das neue Topmodell ist in SMP-Konfigurationen (SMP = Symmetrical Multiprocessing) mit sechs bis 24 Prozessoren zu haben und soll rund dreimal soviel Leistung bringen wie das bisherige Spitzenmodell "Blackbird" (IBM-Modellbezeichnung "S7A"), das mit 262 Megahertz schnellen 64-Bit-Power-PC-Chips vom Typ "Northstar" bestückt ist.

Mit diesem Chip, von dem jeweils vier Stück auf einer Platine ("Apache") zusammengefaßt wurden, hatte Big Blue in den "S70"-Servern der RS/6000-Linie und auch in AS/400-Rechnern erstmals Acht-Wege- und später auch Zwölf-Prozessor-Konfigurationen gebaut. Über das "magische Dutzend" ist IBM seither allerdings nicht hinausgekommen und hat dadurch gegenüber der Unix-Konkurrenz an Boden verloren. Hewlett-Packard ist mit seinen "V-2500"-Servern bereits bei 32 CPUs angelangt; die "Starfire"-Systeme von Sun Microsystems sind mit maximal 64 Chips bestückt.

Big Blue setzt auf Kupfertechnik

Mit den "Condor"-Maschinen, bei denen jeweils sechs Prozessoren auf einer "Pulsar" getauften Karte sitzen, holt IBM zum Gegenschlag aus. Die Pulsar-Kupferchips werden im Gegensatz zu ihren Apache-Vorgängern (0,35 Mikrometer) in einem 0,22-Mikrometer-Prozeß gefertigt. Ansonsten unterscheiden sich die Chips nur marginal - beide besitzen zwei Integer-Einheiten und eine Fließkomma-Unit, die eine Berechnung pro Taktzyklus ausführen kann.

Speziell an Internet-Service-Provider (ISPs) richtet sich der Pizzazz-Server (siehe CW 24/99, Seite 43), der ebenfalls am 14. September debütieren soll. Die Maschine basiert auf einer abgespeckten "RS/6000 43P Model 150" und soll mit einem 32-Bit-Power-PC-Chip bestückt sein. Dabei könnte es sich entweder um den in der 43P Model 150 eingesetzten, 375 Megahertz schnellen "604e" oder um einen der "Power-PC-750"-Chips ("G3") handeln, die Big Blue ansonsten für Apple fertigt. Dessen 466-Megahertz-Variante schneidet beim Specint95-Benchmark mit einem Wert von 21,8 um rund 40 Prozent besser ab als der ältere 604e (15,9 Specint95).

Beim Betriebssystem können Kunden zwischen dem hauseigenen Unix AIX und Linux wählen. Darüber hinaus dürften ISP-spezifische Produkte wie der HTTP-Server "Apache", der SMTP-Server "Sendmail" und weitere Open-Source-Produkte zum Lieferumfang gehören.