Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1987 - 

Wettbewerb in Europa spitzt sich immer mehr zu:

IBM geht PCM-Anbietern an den Kragen

MANNHEIM (CWN) - Harten Zeiten sehen PCM-Anbieter in Europa entgegen. Aggressiv wie nie zuvor will Marktführer IBM nach Aussage der Comparex-Geschäftsleitung verlorengegangene Marktanteile im Mainframe-Geschäft zurückerobern.

Comparex gilt als einer der führenden PCM-Anbieter in Europa. Das Unternehmen wurde Anfang dieses Jahres in einer Germeinschaftsaktion von Siemens und BASF mit der Absicht gegründet, die jeweiligen PCM-Aktivitäten auszulagern. Einer Erhebung der Marktforschungsgesellschaft IDC Europa zufolge lag der Absatz IBM-kompatibler Rechner von Siemens und BASF zusammen im vergangenen Jahr bei 131 Systemen.

Übertroffen wurden diese Zahlen lediglich von IBM, die 641 Rechner (von der 308x- und :309x-Serie) absetzen konnten. Damit halten die Amerikaner in Europa derzeit einen Marktanteil von 72 Prozent; Comparex ist mit 14 Prozent dabei. In diesem Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund einer Milliarde Mark.

Doch Freude kommt bei der Mannheimer Gesellschaft nicht auf. Im Gegenteil: Das PCM-Geschäft wird immer härter. Die IBM hofft, ihre Wachstumsprobleme im Mainframe-Bereich in den Griff zu bekommen, indem sie den PCM-Anbietern Marktanteile abjagt", kommentiert Comparex-Geschäftsführer Rolf Brillinger den Stand der Dinge. Bekräftigt Stellvertreter Hans-Dieter Jonescheit: "IBM will den PCMern das Leben schwer machen. Vor allem in der Bundesrepublik Deutschland ist IBM aggressiver denn je zuvor."

In einem "Kampf auf Biegen und Brechen" versuche die hiesige Niederlassung Marktanteile zurückzugewÝnnen, seitdem man 1986 einen Umsatzrückgang von neun Prozent erlitten habe. Wie die Comparex-Verantwortlichen wissen wollen, übe IBM Deutschland verstärkten Kaufdruck auf die Kunden aus und unterwandere die Preise der Wettbewerber.

Weitere Strategie des Marktführers sei, mit Anti-Japan-Äußerungen den Anwendern den Kauf von OEM-Produkten japanischer Herkunft, wie sie Comparex vertreibt, madig zu machen. Hält Brillinger dagegen:

"Wenn der Kauf japanischer Hardware die einzige Möglichkeit ist, sich im PCM-Geschäft zu behaupten, dann nutzen wir diese Chance auch." Mit der unlängst auf den Markt gebrachten Hitachi-Familie 8/8x wollen die Mannheimer der IBM ganz gezielt Marktanteile im Bereich der 4380- bis 3090-Rechner abjagen. Dafür geht Comparex sogar bis zu 40 Prozent unter das IBM-Preisniveau.

*Amiel Kornel ist International Editor der IDG Communications in Paris