Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


07.12.2004

IBM gründet Power-Konsortium

IBM will die Verbreitung der hauseigenen Power-Prozessoren fördern und hat dazu die Industrievereinigung "Power.org" aus der Taufe gehoben. Nach dem Vorbild der "Eclipse.org"-Organisation für die Entwicklung von Softwarewerkzeugen soll Power.org zum Sammelbecken für Informationen rund um die CPU-Architektur werden. IBM will den Industriepartnern besseren Zugriff auf die Technik erlauben, damit Prozessorsimulationen, Compiler und Algorithmen schneller entwickelt werden können. Außerdem sollen die Mitglieder Know-how und Komponenten untereinander austauschen können.

Das Konsortium besteht derzeit aus 15 Firmen, darunter Sony, Cadence Design Systems, Novell und Red Hat. Toshiba und Apple, die beiden prominenten Power-Lizenznehmer, gehören nicht zu den Gründungsmitgliedern. Eine der ersten Aufgaben der Gruppe wird die Entwicklung einer Spezifikation für einen "Open Bus" sein, über den Komponenten wie Netz- und Memory-Prozessoren auf den Power-Kern zugreifen. IBM hat Power.org in Peking aus der Taufe gehoben und demonstrierte damit das Interesse an asiatischen Herstellern als potenziellen Lizenznehmern. (kk)